19.11.2020 16:35 |

Wegen Corona-Pandemie

UNHCR: Viel zu wenig Aufnahmeplätze für Migranten

Die Corona-Pandemie hat die Umsiedlung anerkannter Flüchtlinge in neue Heimatländer deutlich gebremst. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) rechnet mit einer der niedrigsten Umsiedlungsraten seit fast zwei Jahrzehnten, wie die stellvertretende Hochkommissarin für Flüchtlinge, Gillian Triggs, am Donnerstag sagte.

Von Jänner bis Ende September hätten 15.425 Flüchtlinge eine neue Heimat gefunden, verglichen mit gut 50.000 im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Unter denen, die Aufnahme fanden, kamen 41 Prozent aus Syrien, 16 Prozent aus dem Kongo, die anderen aus 47 weiteren Ländern. Die meisten seien in ihrer Heimat verfolgt worden oder Gewalt und Folter entkommen.

„Schlag für den Schutz von Flüchtlingen“
„Das ist ein Schlag für den Schutz von Flüchtlingen und unsere Möglichkeiten, Leben zu retten und die Menschen, die den größten Risiken ausgesetzt sind, zu schützen“, sagte Triggs. Weil viele Länder die Grenzen schlossen und über Monate kaum Flugverkehr möglich war, haben viele Länder kaum Umsiedlungen vornehmen können.

Aus Libyen seien „lebensrettende Evakuierungen“ Mitte März ausgesetzt und erst Mitte Oktober wieder aufgenommen worden, so das UNHCR. Im Niger und in Ruanda warteten 280 Flüchtlinge auf den Transport in ihre Aufnahmeländer, weitere 354 hätten noch gar keinen Bescheid. Das UNHCR habe Aufnahmeländern in diesem Jahr die Akten von mehr als 31.000 Menschen unterbreitet, die dringend umgesiedelt werden müssten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).