19.11.2020 13:44 |

Nicht „verantwortbar“

Keine Bewährung für Verdächtigen im Fall Maddie

Das Braunschweiger Landgericht hat ein vorzeitiges Ende der Haft des deutschen Verdächtigen im Fall Maddie für ein Drogendelikt abgelehnt. Eine Aussetzung der verbliebenen Strafe zur Bewährung könne „unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit nicht verantwortet werden“, teilte das Gericht in der niedersächsischen Stadt am Donnerstag mit. Der Verdächtige sei mehrfach vorbestraft und habe früher bereits Bewährungen gebrochen.

Die Entscheidung kann von dem Beschuldigten noch angefochten werden. Dieser hatte bei Gericht einen Antrag gestellt, vorzeitig aus der Haft für eine Verurteilung wegen Drogenbesitzes aus dem Jahr 2011 entlassen zu werden. Er war dafür zu einem Jahr und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden und saß inzwischen mehr als zwei Drittel der Strafe ab. Mit dem Fall Maddie hat dies nichts zu tun.

Eine Haftentlassung stand weiters nicht im Raum, weil gegen den Mann zudem noch ein Untersuchungshaftbefehl nach einer Verurteilung wegen schwerer Vergewaltigung besteht. Das Braunschweiger Landgericht hatte ihn dafür im vergangenen Dezember zu sieben Jahren Haft verurteilt. Derzeit läuft die Revision am Bundesgerichtshof.

„Stabilisierende Faktoren nicht erkennbar
Mit der Ablehnung des Antrags folgte das Gericht nach eigenen Angaben den Einschätzungen der Staatsanwaltschaft und der Leitung der Haftanstalt, in der der Mann einsitzt. In der Vergangenheit habe der Verurteilte teils auch während laufender Bewährungsstrafen neue Verbrechen begangen, es sei mit weiteren schweren Strafraten zu rechnen. „Stabilisierende Faktoren“ seien dagegen nicht erkennbar.

Vielfach und einschlägig vorbestraft
Der Mann wird von der Braunschweiger Staatsanwaltschaft als Verdächtiger in dem spektakulären Kriminalfall um das Verschwinden von Maddie McCann betrachtet. Sie geht davon aus, dass er das Mädchen ermordete. Der Beschuldigte ist vielfach und erheblich vorbestraft, unter anderem auch wegen Sexualdelikten an Kindern. Er hielt sich früher oft in Portugal auf, wo er laut deutschen Ermittlern in Ferienanlagen und Hotels einbrach. Aus einer derartigen Anlage verschwand auch Maddie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).