14.11.2020 10:00 |

Corona in OÖ:

„Mein Test ist wohl einfach verloren gegangen“

Linzerin musste als „Verdachtsfall“ 16 Tage in Quarantäne bleiben. Sie wartete vergeblich auf ein Testergebnis. Laut Behörde ist die Panne kein Einzelfall. 

„Ich war 16 Tage in Heimquarantäne ohne ein Testergebnis!“, wandte sich Petra M. (Name der Redaktion bekannt) entrüstet und hilfesuchend an die „Krone“. Zuerst die gute Nachricht: Seit gestern ist die 21-jährige Linzerin wieder „frei“. Aber hinter ihr liegen einsame Tage voll Unsicherheit.

Langes Warten
Sie wurde am 28. Oktober mit Schnupfen-Symptomen von einer Ärztin zum „Verdachtsfall“ eingestuft, bekam über 1450 am 31. Oktober einen Test. Das wurde der „Krone“ vom Roten Kreuz bestätigt. „Auch 6 Tage später hatte ich noch kein Ergebnis per Mail oder Post“, wurde Frau M. misstrauisch. Sie bemühte sich, ihren Test zu finden, der vermutlich verloren gegangen war.

Behörde kann nichts tun
Den Verlust bestätigte gestern die zuständige Gesundheitsbehörde, weiters heißt es: „Frau M. ist leider eine von oberösterreichweit relativ vielen Personen, bei denen von einem bestimmten Labor kein Testergebnis übermittelt wurde.“ Der Behörde fehle dann aber die Grundlage für weiteres Agieren. Was die „Krone“-Recherche ins Rollen brachte: Die „Anhaltung“ wurde mit Wirksamkeit gestern, 13. November, bescheidmäßig aufgehoben. Und kurios: Sie erhielt gestern plötzlich nach 16 Tagen ihr Testergebnis - Es ist negativ! 

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).