13.11.2020 13:49 |

Ladenhüter

Kein Auktionsgebot für berühmtesten „Bond-Bikini“

Der berühmte Bikini, den Ursula Andress als Bond-Girl in dem Film „007 jagt Dr. No“ (1962) trug, hat bei einer Versteigerung in den USA am Donnerstag keinen Käufer gefunden. Der weiße Zweiteiler, der die Schweizer Schauspielerin damals zum Sexsymbol machte, war zuvor als besonders gefragtes Stück bei der Auktion von Hollywood-Memorabilien eingestuft worden. Das Startgebot für den Bikini lag zwar bei 300.000 Dollar (254.431,35 Euro). Marktexperten hatten aber geschätzt, dass er für eine halbe Million Dollar den Besitzer wechseln könnte.

Im Rahmen der zweitägigen Versteigerung, die am Freitag fortgesetzt werden sollte, wurden fast tausend Film-Andenken angeboten. Ein Abendkleid mit Tigermuster, das Marilyn Monroe in der Komödie „Das verflixte 7. Jahr“ (1955) trug, kam für 475.000 Dollar unter den Hammer. Ein Kleid von Vivien Leigh aus „Vom Winde verweht“ (1939) brachte 120.000 Dollar ein. Für einen „Star Wars“-R2-D2-Droiden stiegen die Gebote auf 130.000 Dollar. Und eine runde Brille, die Harrison Ford in „Jäger des verlorenen Schatzes“ trug, erzielte 14.000 Dollar.

BikiniArtMuseum entscheidet sich für Badekleid von Liz Taylor
Für den legendären „Dr. No“-Bikini hatte das Auktionshaus Profiles in History bei Los Angeles mit Geboten aus aller Welt gerechnet. Der Inhaber des BikiniArtMuseums in Bad Rappenau (Baden-Württemberg), Alexander Ruscheinsky, hatte der Deutschen Presse-Agentur vorab gesagt, dass er als Bieter registriert sei und mitbieten wollte. Er ersteigerte dann aber stattdessen ein Badekleid, das Liz Taylor im Jahr 1957 trug. 

2001 für 60.000 Dollar versteigert
In dem ersten 007-Streifen stieg Andress (heute 84 Jahre alt) als jamaikanische Muschelsammlerin Honey Ryder in dem für damalige Verhältnisse recht freizügigen Zweiteiler aus dem Meer und verdrehte James Bond (Sean Connery) den Kopf. Zu dem Bikini gehörte ein Gürtel mit Goldschnalle, an dessen Seite ein Tauchermesser steckte.

Im Jahr 2001 wurde der Bikini im Londoner Auktionshaus Christies für rund 60.000 Dollar versteigert, damals ein Rekord für Badekleidung. Käufer war der Unternehmer Robert Earl, Mitgründer der Kette „Planet Hollywood“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 06. Dezember 2020
Wetter Symbol