10.11.2020 10:55 |

Er war Risikopatient

PLO-Generalsekretär Erekat starb an Covid-19

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation, Saeb Erakat, ist am Dienstag nach einer Infektion mit dem Coronavirus im Alter von 65 Jahren verstorben. Das bestätigte die Fatah-Partei, zuvor hatte bereits das israelische Radio darüber berichtet. Erakats Zustand hatte sich in den vergangenen Wochen verschlechtert, er wurde im Jerusalemer Hadassah-Krankenhaus behandelt.

Bei Erakat wurde Anfang Oktober eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert. Er zählte zur Corona-Risikogruppe, nachdem er im Oktober 2017 wegen einer Lungenkrankheit in den USA eine Spenderlunge transplantiert bekommen hatte.

Der promovierte Politikwissenschaftler war seit Mitte der 1990er-Jahre Chefunterhändler bei den Verhandlungen Palästinas mit Israel. Seit 2014 liegen diese jedoch brach. Als Konsequenz aus Annexionsplänen Israels im Westjordanland hatte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas Mitte Mai die Aufhebung aller Vereinbarungen mit Israel und den USA erklärt. Israel hat die Pläne allerdings im Gegenzug für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten auf Eis gelegt, baut aber seine Siedlungen im Westjordanland aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).