Kultusgemeinde:

„Anschlag war nur eine Frage der Zeit“

„Es war nicht eine Frage des Ob, sondern des Wann“ – bestürzt ist Charlotte Herman, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde in OÖ – die Synagoge in Linz wurde sofort, nachdem in Wien die ersten Schüsse gefallen waren, unter Polizeibewachung gestellt. Und der oö. Landessicherheitsrat trat nur wenig später zusammen.

Während die Staatstrauer auch in Oberösterreich ausgerufen, Fahnen vom Landhaus und offiziellen Gebäuden im Land auf Halbmast gesetzt wurden, tagte der Landessicherheitsrat. Polizeichef Andreas Pilsl berichtete, dass neuralgische Orte – darunter die Synagoge – besser geschützt werden, die Grenzsicherung hochgezogen wurde, ein Teil der oö. Cobra-Einheit und 80 Einsatz-Polizisten nach Wien verlegt wurden und eine Festnahme in Linz erfolgte.

„Lassen uns Lebensfreude nicht zerstören“
Alle politischen Parteien stimmten mit LH Thomas Stelzer überein, dass dieser feige Anschlag lückenlos geklärt werden muss, er aber die „Lebensfreude nicht zerstören wird“. Die Forderung von LH-Vize Manfred Haimbuchner (FP) nach „Ausbürgerung“ von Terroristen und Terror-Unterstützern fand auch bei Grünen und Roten die Zustimmung einer „rechtlichen Prüfung“.

Nachahmungstäter befürchtet
Bei der israelitischen Kultusgemeinde in Linz ist man besorgt, dass der Anschlag in Wien – er nahm vor der Synagoge seinen Anfang – Nachahmungstäter auf den Plan rufen könnte. „Man weiß einfach nicht, wie es weitergeht“, sagt Präsidentin Charlotte Herman.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol