30.10.2020 15:32 |

Experte als Ratgeber

Anti-Corona-Demo am Samstag wird nicht untersagt

Nach einer Demonstration am Nationalfeiertag in der Wiener City gegen die Corona-Maßnahmen sind sich die Wiener Polizei und die Wiener Gesundheitsbehörden bei einem gemeinsamen Treffen am Freitag bei Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) offenbar nur teilweise nähergekommen. Vereinbart wurde, dass ein Experte der Wiener Gesundheitsbehörde (MA 15) am Samstag bei einer weiteren Demo im Einsatzstab der Exekutive seine Einschätzung abgeben wird.

Bei der letzten Demo waren zahlreiche Verstöße gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz registriert worden, vor allem bezüglich der Abstandsregel und des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes. Die Versammlung war aber nicht aufgelöst worden. Polizei und MA 15 schoben einander seither die Verantwortung zu: Die Exekutive sah die Verantwortung für die Entscheidung einer Auflösung nach der Corona-Verordnung ausschließlich bei den Gesundheitsbehörden, die wiederum bei der Polizei.

Bei dem Treffen am Freitag kam einerseits heraus, dass die Gesundheitsbehörden laut einer Polizeiaussendung „Ansammlungen großer Menschenmengen aus epidemiologischen, also gesundheitspolizeilichen Gründen jedenfalls an diesem Wochenende nicht vorab unterbinden werden“. Das bedeutet, dass die Demo am Samstag stattfinden wird.

Der Wiener Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl dürfte damit keine Freude haben: „In der aktuellen, höchst kritischen Phase der Pandemie sollten große Menschenansammlungen generell bereits im Vorhinein durch die Gesundheitsbehörden unterbunden werden, auch wenn dies einen Eingriff in das Versammlungsrecht mit sich bringt.“

Eine Sprecherin der Magistratsdirektion sagte, bei dem Treffen sei eine rechtliche Klarstellung erfolgt. Die Einschätzung einer solchen Versammlung mache die Gesundheitsbehörde in Wien, vertreten durch die MA 15. Die Entscheidung über eine Auflösung treffe die Exekutive, „das ist eine klare gesetzliche Vorgabe“.

Experte der MA 15 im Führungsstab dabei
Am Samstag wird nun ein Experte der MA 15 im polizeilichen Führungsstab bei der Demo sitzen, „um vor und während der Versammlungen die epidemiologische Expertise und gesundheitspolizeiliche Lageeinschätzung direkt einholen zu können. Diese Expertise soll den polizeilichen Einsatzleiter bei den notwendigen Entscheidungsfindungen unterstützen“, hieß es in der Aussendung der Polizei.

Das Gesundheitsministerium hat nach Informationen der APA bei dem Treffen angekündigt, den rechtlichen Graubereich aufzulösen. Es soll demnächst klare Regeln bei Versammlungen und Zuständigkeiten in Zusammenhang mit dem Covid-19-Maßnahmengesetz und anderen diesbezüglichen rechtlichen Bestimmungen geben.

Zitat Icon

Auflösen der Menschenmenge durch eine Vielzahl an Polizisten würde das Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten - nicht zuletzt die Beamtinnen und Beamten - multiplizieren.

Gerhard Pürstl

Die Corona-Maßnahmen-Gegner haben ab Samstagmittag eine Standkundgebung am Heldenplatz angemeldet und erwarten etwa 15.000 Teilnehmer. Der ÖAMTC erwartet rund um die Innenstadt gröbere Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen. Pürstl wies in dem Zusammenhang auf einen praktischen Aspekt hin: „Haben sich einmal Hunderte, Tausende Menschen angesammelt, sind aus gesundheitlichen Gründen derzeit alle nun kurzfristig möglichen Maßnahmen der Polizei ungeeignet bzw. unvertretbar.“ Das „Auflösen der Menschenmenge durch eine Vielzahl an Polizisten würde das Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten - nicht zuletzt die Beamtinnen und Beamten - multiplizieren“, hieß es. Darüber hinaus stelle sich natürlich immer die Vorgabe der Verhältnismäßigkeit des polizeilichen Einschreitens.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol