22.10.2020 11:10 |

Schule zerstört

Explosion in Dornbirn: Bohrarbeiten nicht Auslöser

Nach der Gasexplosion, die in der Nacht auf Sonntag die Ausweichschule Fischbachgasse in Dornbirn in Vorarlberg zerstörte, laufen auch weiterhin Ermittlungen rund um die Ursache. So scheint gesichert, dass die Kernbohrungen, die am Samstagnachmittag durchgeführt worden waren, nicht als Auslöser der Detonation infrage kommen. Man vermute vielmehr einen Defekt an der Gasanlage im Technikraum, so das Landeskriminalamt.

Die überprüften Gasleitungen seien intakt gewesen, berichtete Brandermittler Andreas Lässer von den Ermittlungen, die von Wiener Fachleuten unterstützt werden. Man konzentriere sich nun auf die hauseigene Gasversorgungsanlage, wo es ein Leck gegeben haben könnte. Die Untersuchungen in den Überresten des Technikraums gestalteten sich aufgrund des Ausmaßes der Zerstörung schwierig. Die Erhebungen an Ort und Stelle seien abgeschlossen, mehrere Komponenten aus dem zerstörten Gebäude werden nun im Labor genauer untersucht. Mit konkreten Ergebnissen werde erst in einigen Wochen gerechnet.

Wiederaufbau wird vorbereitet
Unterdessen bereitete die Stadt Dornbirn den Wiederaufbau nach dem Abriss der Brandruine vor. Das Gebäude war vor etwa zehn Jahren als Ausweichquartier errichtet worden und wurde für jene Schulen und Kindergärten der Stadt genutzt, die saniert oder neu errichtet wurden. Weil sich das Konzept bewährt habe und eine Ausweichschule auch künftig gebraucht werde, prüfe die Hochbauabteilung derzeit einen Wiederaufbau auf Basis der vorhandenen Pläne, so Bürgermeisterin Andrea Kaufmann (ÖVP) und die zuständigen Stadträte in einer Aussendung am Donnerstag. Der Stadtrat habe diese Vorgangsweise in der jüngsten Sitzung befürwortet.

Die vor der Explosion dort untergebrachten Schulklassen wurden an einen anderen Schulstandort verlegt. Eine Kostenschätzung für den Neubau gebe es derzeit noch nicht. Weil für ein Übergangsquartier nicht das volle Raumprogramm einer Mittel- oder Volksschule gebraucht werde, fallen die Baukosten deutlich niedriger aus, so die Stadt. Dennoch wird ein Neubau mehrere Millionen Euro kosten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-2° / 1°
stark bewölkt
-4° / 1°
heiter
0° / 1°
wolkig
-3° / 1°
Nebel