06.10.2020 11:36 |

„Ziemlich grauslich“

Mette-Marit schockt Ehemann Haakon mit Sexszenen

Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit hat ihrem Ehemann Haakon rote Ohren bereitet. Der künftige König musste sich „ziemlich grausliche“ Sexszenen anhören, die ihm seine Liebste aus einem Buch vorlas.

Die 47-jährige Kronprinzessin ist ein großer Literaturfan und unterstützt immer wieder Schriftsteller aus ihrem Land. Diesmal wohl eher nicht zur Freude ihres Ehemannes: Als sich Mette-Marit jetzt für eine Lesung aus dem Roman „Bli snill igjen“ (auf Deutsch „Sei wieder nett“) des Autors Geir Gulliksen in der Hauptbibliothek in Oslo vorbereitete, musste sich der Prinz die extremsten Szenen anhören. Die Kronprinzessin fürchtete sich nämlich davor, diese vorzulesen.

„Ziemlich grauslich“
Sie habe ihrem Mann am Nachhauseweg nach Gut Skaugum gestanden, dass sie sich vor der Lesung fürchte, berichtet die norwegische Zeitung „Dagbladet“. Der habe gemeint, so schlimm könne es doch nicht sein. Deshalb habe sie ihrem Gatten dann aus dem Buch vorgelesen, und das sei „ziemlich grauslich“ für Haakon gewesen. „Am Ende verzog er nur noch das Gesicht“, verriet Mette-Marit, die aber auch eingestand, dass sie selbst sehr großen Spaß dabei hatte.

Der Roman handelt von einem Mann namens Henning, der beschließt, homosexuell zu werden, weil er genug von den Frauen hat.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol