25.09.2020 16:57 |

„Bin der Schuldige“

Ehefrau mit Holzlatte getötet: 20 Jahre Haft

Weil er nach einstimmiger Ansicht der Geschworenen seine Ehefrau mit einer Holzlatte vorsätzlich getötet hat, ist der 32 Jahre alte Valdon D. am Freitag am Wiener Landesgericht wegen Mordes zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidiger Wolfgang Blaschitz und Mirsad Musliu baten um Bedenkzeit, Staatsanwältin Julia Koffler-Pock meldete Strafberufung an.

Sie hatte dem Familienvater vorgeworfen, seine Ehefrau mit einer Holzlatte erstickt zu haben, indem er diese minutenlang gegen ihren Hals drückte. Der Angeklagte relativierte in der fortgesetzten Verhandlung seine ursprüngliche Verantwortung. Vor einem Schwurgericht räumte er drei Monate nach dem Prozessauftakt ein: „Ich bin der Schuldige. Ich bin schuld am Tod meiner Frau.“

Zunächst hatte der Mann behauptet, seine Frau habe noch gelebt, als er die eheliche Wohnung in der Margaretenstraße verließ. Er sei auf sie losgegangen, nachdem er sie mit einem anderen Mann am Hauptbahnhof erwischt hatte. Nunmehr meinte er, es sei „möglich“, dass er sie mit einer Holzlatte getötet habe. Er könne sich aber nicht mehr genau erinnern. „Es kann sein, dass ich ein Blackout hatte“, gab Valdon D. zu Protokoll.

„Ich glaube, ich hab sie getötet“
Laut Anklage hatte der Angeklagte am 20. September 2019 im Zug eines Streits eine Holzlatte aus einem Lattenrost gerissen und damit zunächst viermal auf den Kopf der Frau eingeschlagen, die er 2008 im Kosovo geheiratet hatte. Nachdem sie zu Boden gestürzt war, setzte er sich auf sie und dürfte das Holz mehrere Minuten gegen ihren Hals gedrückt haben, bis sie - so die Anklage - kein Lebenszeichen mehr von sich gab. Danach holte der Mann seine drei Kinder vom Kindergarten bzw. der Schule ab und suchte gemeinsam mit diesen eine Polizeiinspektion auf.

Wie sich ein Beamter nun als Zeuge erinnerte, hatte der Mann ihm zunächst gestanden, „etwas Schlimmes“ gemacht zu haben. Er habe auf seine Frau eingeschlagen und wisse nicht, „was jetzt mit ihr ist“. Darauf schickte der Polizist eine Funkstreife an die Adresse der Familie. Die Kollegen fanden die Frau leblos am Boden liegend vor. Damit konfrontiert, habe der daraufhin Festgenommene „Ich glaube, ich hab sie getötet“ gesagt, bekräftigte der Zeuge.

Bei der Strafbemessung wurden die bisherige Unbescholtenheit des 32-Jährigen sowie der Umstand, dass er sich selbst gestellt hatte, mildernd gewertet. Das hielt das Gericht davon ab, die Höchststrafe - lebenslang - zu verhängen, wie die Vorsitzende in der Urteilsbegründung deutlich machte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol