24.09.2020 23:42 |

Passant bedroht

Polizeieinsatz bei bekanntem Wiener Bierwirt

Dramatischer Polizeieinsatz vor einem durch den Prozess gegen die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer bekannt gewordenen Biergeschäft in Wien-Josefstadt: Ein Betrunkener wurde festgenommen. Der Mann soll vor dem Lokal einen Passanten mit einem als Taschenlampe getarnten Elektroschocker bedroht bzw. genötigt und dann auch noch eine Fensterscheibe in einem Wohnhaus gegenüber eingeschlagen haben. Am Ende waren sieben Einsatzwagen vor Ort.

Die einschreitenden Beamten seien aufs Übelste beschimpft worden, so die Wiener Polizei am Donnerstagabend, was dem Verdächtigen neben Nötigung, waffenrechtlicher Übertretung und Sachbeschädigung auch eine Anzeige wegen Anstandsverletzung einbringen dürfte. Die Hintergründe der Auseinandersetzung zwischen dem augenscheinlich Alkoholisierten und dem Passanten sind noch unklar.

Dass es sich - wie von der Wiener Gratiszeitung „Heute“ kolportiert - bei dem Festgenommenen um Maurers Prozessgegner, den Betreiber des Bierlokals, handeln soll, bestätigte die Polizei, die bekanntlich keine personenbezogenen Daten weitergeben darf, nicht.

„Hatespeech“-Prozess gegen Maurer
Der Bierwirt und Maurer hatten einander - wie berichtet - erst kürzlich erneut vor Gericht getroffen. Der Wirt bezichtigt die grüne Mandatarin der üblen Nachrede, nachdem Maurer via soziale Netzwerke eine private Facebook-Nachricht mit obszönem Inhalt veröffentlichte, die sie tags zuvor vom Account des Wirten bekommen hatte. Maurer beschuldigte den Lokalbesitzer namentlich, ihr die Nachricht geschickt zu haben, was dieser leugnet. Der Wirt behauptete, dass sein Computer im Lokal frei zugänglich sei und jeder diese Botschaft über seinen Facebook-Account schreiben hätte können.

Warten auf Willi
Am 11. September, an dem ein Urteil erwartet worden war, legte der Wirt plötzlich ein handgeschriebenes Geständnis eines mysteriösen Bekannten - eines gewissen Willi - vor, der die Nachricht verfasst haben soll. Die Verhandlung wurde daraufhin erneut vertagt. Die Frist des Richters, in der die Identität des angeblich Geständigen hätte offengelegt werden müssen, ist inzwischen längst verstrichen. Wann und wie es in der Verhandlung weitergeht und ob „Willi“ am Ende auch noch etwas mit dem jüngsten Polizeieinsatz zu tun hatte, wie in sozialen Medien gemutmaßt wird, ist offen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol