22.09.2020 22:17 |

Einsatz bei Anschlägen

Afghanische „Schießkugelschreiber“ beschlagnahmt

Afghanische Polizisten haben ein Lager mit sogenannten Schießkugelschreibern entdeckt, die bei Anschlägen in Kabul zum Einsatz gekommen sein sollen. Die Waffen sähen aus wie Klickkugelschreiber, sagte ein Vertreter der Kabuler Kriminalpolizei am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. „Der Schütze steckt die Kugel in die Kartusche, zielt und klickt auf den Druckknopf, um die Kugel abzufeuern.“

Schießkugelschreiber sind zylindrische und einläufige Schusswaffen. Weil sie wie Kugelschreiber aussehen, können sie oft unbemerkt mitgeführt werden. Vergangenes Wochenende fand die Polizei in Kabul 48 solcher Schießkugelschreiber, als sie ein Versteck mit verschiedenen Waffen aushob.

Auch Kleb-Bomben bei Anschlägen im Einsatz
In dem Waffenlager befanden sich auch mehrere sogenannte Kleb-Bomben, mit denen in den vergangenen Monaten immer wieder Anschläge in Kabul verübt wurden. „Terroristen“ hätten vorgehabt, die Waffen für Angriffe auf komplexe Ziele in der afghanischen Hauptstadt zu nutzen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Tarik Arian.

Laut dem Vertreter der Kabuler Kriminalpolizei wurden in der afghanischen Hauptstadt in den vergangenen sechs Monaten mehr als 40 Menschen bei gezielten Attentaten getötet, unter ihnen Friedensaktivisten, Wissenschaftler und Regierungsmitarbeiter. Mehrere dieser Anschläge könnten dem Polizeivertreter zufolge mit Schießkugelschreibern verübt worden sein.

Polizei macht Gruppe mit Taliban-Verbindung verantwortlich
Die Polizei machte Gruppen, die mit den Taliban in Verbindung stehen sollen, für die Attentate verantwortlich. Die radikalislamischen Aufständischen stritten eine Beteiligung an den Tötungen ab. Die Taliban befinden sich derzeit in Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung. Die von den USA unterstützten Verhandlungen in Doha sind ein Meilenstein in dem 19-jährigen Konflikt, in dem Zehntausende Menschen getötet und Millionen vertrieben wurden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).