23.09.2020 06:00 |

Panik nicht angebracht

Experte: Nicht beim ersten Niesen Familie testen

Verkühlung oder Covid-19? Was tun bei Husten und Schnupfen? Experte Univ.-Prof. Hans-Peter Hutter gibt einen Überblick.

„Krone“: Die Verunsicherung bei Familien ist derzeit schon recht groß, da zahlreiche Kinder bereits mit triefenden Nasen aus Kindergarten und Schule nach Hause kommen. Wie kann man das die ganze Herbst-Winter-Saison handhaben?
Hans-Peter Hutter: Wichtig ist, nicht gleich beim ersten Hüsteln in Panik zu verfallen, sondern sich zuerst zu überlegen: Kenne ich meine Beschwerden aus der Vergangenheit? Zum Beispiel, wenn man immer um die Zeit Bronchitis bekommt oder bei Kälteeinbruch immer eine verstopfte Nase hat.

Wenn ein Kind aber typische Erkältungssymptome zeigt, sollte sich dann die ganze Familie testen lassen?
Das halte ich nicht für notwendig, schon gar nicht bei Symptomfreiheit der anderen. Es würde das Gesundheitssystem rasch überlasten und hat auch keinen Sinn.

Warum eigentlich nicht, man will doch so schnell wie möglich Klarheit?
Weil genau das gar nicht möglich ist. Kinder sind nach derzeitigem Wissensstand etwa zwei Tage vor Symptomausbruch infektiös. Um genug Viruslast im Rachen für einen aussagekräftigen Covid-Test aufzubauen, dauert es aber vier bis sieben Tage. Sofort bei Verdacht zum Test zu gehen, bringt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein negatives Ergebnis, hat also in diesem Stadium keine Aussagekraft und verschwendet nur Ressourcen, ohne etwas zu bringen. Weder für den Einzelnen noch für die Allgemeinheit.

Also heißt das: symptomlose Eltern nicht testen?
Genau. Aber wenn der seelische Stress sehr hoch ist, viel Kontakt zu Großeltern besteht, Risikogruppen im gemeinsamen Haushalt leben, dann ist vor allem einmal ein Gurgeltest sinnvoll bzw. was an Möglichkeiten schneller verfügbar ist.

Und wenn Mama und Papa dann doch schniefen und Halskratzen haben?
Ich kann nur immer wieder betonen: Bitte nicht überreagieren, aber wachsam sein. Beobachten Sie Ihren Körper, hören Sie in sich hinein. Haben Sie starke Krankheitsgefühle oder den Eindruck: „Mit mir stimmt etwas nicht“? Dem muss man natürlich nachgehen. Das gilt auch dann, wenn Kinder auffällige Krankheitszeichen aufweisen oder gesundheitliche Probleme zeigen, die bis jetzt noch nie auftraten.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. Oktober 2020
Wetter Symbol