22.09.2020 15:24 |

„Hohes Risiko“

WikiLeaks-Gründer Assange ist akut suizidgefährdet

Nach Aussagen eines Psychiaters ist der im Gefängnis sitzende WikiLeaks-Gründer Julian Assange akut suizidgefährdet. Es gebe ein „hohes Risiko“, dass sich der 49-Jährige das Leben nehmen wolle, erklärte Michael Kopelman vor dem Londoner Old-Bailey-Gericht, wo er den inhaftierten Australier regelmäßig besucht. Assange leide seit längerer Zeit an Halluzinationen und höre etwa Stimmen, die sagten, „Wir kommen, um dich zu holen“.

Kopelman hatte den bereits seit mehr als einem Jahr im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh eingesperrten Assange etwa zwanzigmal in Untersuchungshaft besucht. Vor dem Londoner Gericht, vor dem sich immer wieder Demonstranten, die Assanges Freilassung fordern, einfinden, läuft derzeit die Anhörung zum US-Antrag auf Auslieferung des Politaktivisten.

Die US-Justiz wirft dem 49-Jährigen vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft. Die WikiLeaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-amerikanische Soldaten geführt.

Assange war 2012 aus Angst vor einer Auslieferung an die USA in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Die Ermittlungen wurden eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, da er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Er wurde zu einem knappen Jahr Haft verurteilt.

Sollten Sie oder eine Ihnen nahestehende Person Unterstützung benötigen, bietet Ihnen die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Telefonnummer 142 rund um die Uhr Beratung für alle Lebenslagen. Mehr Infos finden Sie hier.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).