21.08.2020 06:00 |

Komplett-Einbruch

Flugbranche bleibt noch viele Jahre am Boden

Reisewarnungen, zögernde Urlauber, abgesagte Geschäftsreisen: Keine Branche trifft die Corona-Krise bisher so hart wie die Luftfahrt. 3,1 Millionen Menschen hoben im Juli 2019 von Wien-Schwechat aus in die Welt ab. Ein Jahr später waren es 576.000 - über 80 Prozent weniger.

International ist das Bild nicht besser: 419 Milliarden US-Dollar an Einnahmen verliert die Branche 2020, rechnet der Branchendachverband IATA. Und es wird nicht das letzte dürre Jahr bleiben – erst 2024 oder 2025 werden wieder so viele Passagiere befördert werden wie vor der Krise.

Passagieraufkommen steigt nur langsam
Die Fluglinien bereiten sich vor, mustern Flugzeuge früher aus. „Von 370 eingesetzten Airbus A380 werden bis zu 100 nicht mehr in Betrieb genommen“, sagt Robert Machtlinger, CEO des heimischen Flugzeugzulieferers FACC. Ein Problem: „Der Verkehr springt zwar wieder an, aber es fliegen relativ wenig Leute. Das heißt, die Fluglinien verdienen kein Geld“, so Machtlinger. Solange das Virus den Alltag begleitet, rechnen Branchenkenner daher mit höheren Preisen. Denn kostendeckend sind Flieger, wenn sie zu drei Viertel gefüllt sind – zurzeit sind sie halb voll.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings versucht, trotz der halb leeren Flüge Geld zu verdienen: Ab 18 Euro pro Strecke können Passagiere dafür sorgen, dass in den Dreierreihen der Mittelplatz neben ihnen frei bleibt. Rund 5000 Passagiere haben das Service laut Eurowings bereits genutzt.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol