Komplett-Einbruch

Flugbranche bleibt noch viele Jahre am Boden

Österreich
21.08.2020 06:00

Reisewarnungen, zögernde Urlauber, abgesagte Geschäftsreisen: Keine Branche trifft die Corona-Krise bisher so hart wie die Luftfahrt. 3,1 Millionen Menschen hoben im Juli 2019 von Wien-Schwechat aus in die Welt ab. Ein Jahr später waren es 576.000 - über 80 Prozent weniger.

International ist das Bild nicht besser: 419 Milliarden US-Dollar an Einnahmen verliert die Branche 2020, rechnet der Branchendachverband IATA. Und es wird nicht das letzte dürre Jahr bleiben – erst 2024 oder 2025 werden wieder so viele Passagiere befördert werden wie vor der Krise.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Passagieraufkommen steigt nur langsam
Die Fluglinien bereiten sich vor, mustern Flugzeuge früher aus. „Von 370 eingesetzten Airbus A380 werden bis zu 100 nicht mehr in Betrieb genommen“, sagt Robert Machtlinger, CEO des heimischen Flugzeugzulieferers FACC. Ein Problem: „Der Verkehr springt zwar wieder an, aber es fliegen relativ wenig Leute. Das heißt, die Fluglinien verdienen kein Geld“, so Machtlinger. Solange das Virus den Alltag begleitet, rechnen Branchenkenner daher mit höheren Preisen. Denn kostendeckend sind Flieger, wenn sie zu drei Viertel gefüllt sind – zurzeit sind sie halb voll.

(Bild: pixabay/pexels.com)

Die Lufthansa-Tochter Eurowings versucht, trotz der halb leeren Flüge Geld zu verdienen: Ab 18 Euro pro Strecke können Passagiere dafür sorgen, dass in den Dreierreihen der Mittelplatz neben ihnen frei bleibt. Rund 5000 Passagiere haben das Service laut Eurowings bereits genutzt.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele