19.08.2020 15:02 |

Rückkehrer-Ansturm

Verschärfungen führten zu deutlichem Test-Anstieg

Seit vergangenem Montag gilt eine Reisewarnung für Kroatien, ab kommendem wird eine solche auch für die Balearen schlagend. Für rechtzeitig Heimgereiste gibt es dieselbe Möglichkeit auf einen Gratis-Corona-Test wie für jene, die vor Inkrafttreten der Warnung aus Kroatien heimgekehrt waren. Der Run auf einen kostenlosen Test ist zumindest bei den Kroatien-Rückkehrern groß: 43.000 Anrufe bei der Gesundheitshotline allein am Montag und mehr als 7000 Anmeldungen für eine Testung halten alle Beteiligten derzeit auf Trab. Ein Gutteil ist bereits erfolgt, die Zahl der täglichen Testungen auf bis zu 13.000 angestiegen.

„Wir hatten mit heutigem Tag in Österreich 255 Neuinfektionen. Das ist etwas geringer als gestern, aber auf erheblichem Niveau“, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwochvormittag. Für die Phase 3 in der Krise mit Grenzöffnungen und Urlaubenden sei es „das, was wir erwartet haben“. Mit in Österreich nun pro Tag zwischen rund 11.000 und 13.000 SARS-CoV-2-Tests stehe man im Europa-Vergleich gut da, insgesamt seien es schon fast 1,1 Millionen Testungen gewesen.

In Wiener Teststraße waren bisher fünf von 400 Tests positiv
Allein beim Testcenter beim Wiener Ernst-Happel-Stadion, das eigens eingerichtet wurde, um den Ansturm der Kroatien-Rückkehrer abzufangen, wurden seit Sonntag mehr als 3000 Tests durchgeführt. Rund 400 wurden bis Mittwoch ausgewertet, fünf Coronavirus-Infektionen wurden laut einem Sprecher von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) dabei entdeckt. Die Teststraße ist laut derzeitigem Plan noch bis Ende der Woche in Betrieb, eine Verlängerung ist möglich.

Gratis-Tests für Balearen-Rückkehrer bis 28. August
Für Balearen-Heimkehrer gibt es nun eine ähnliche Regelung: Wer zwischen 14. und 23. August - also vor Gültigkeit der neuen Einreisebestimmungen - zurückgekehrt ist bzw. zurückkehrt, kann sich bis zum 28. August gratis testen lassen. Reisende, die ab sofort mit dem Flugzeug von den Balearen ankommen, können dies gegen Vorlage der Bordkarte bereits im Testzentrum am Flughafen Wien machen lassen oder alternativ dazu nach Anruf bei 1450 bundesweit einen kostenlosen Test bekommen.

„Spanien hat nach einer sehr schlimmen Situation im Frühling mit großen Gegenmaßnahmen und fantastischen Bemühungen von Bevölkerung und Politik gemeinsam sehr viel erreicht. Jetzt erleben wir wieder ein Drehen zu deutlich erhöhten Infektionszahlen. Das ist natürlich ein Problem insgesamt, sowohl für Spanien selbst als auch für ganz Europa“, hieß es von Anschober in einer Aussendung. Alle, die vor Montag von Mallorca & Co. zurückkehren, forderte der Minister dringend auf, das kostenlose Testangebot in Anspruch zu nehmen.

„Wir haben kleine Cluster-Bildungen. Das ist gut“
Auch an die Menschen in Österreich appellierte Anschober, die Pandemie weiterhin ernst zu nehmen und sich an die Maßnahmen zu halten. Etwa 30 Prozent der bestätigten Ansteckungen seien reisebedingt, die restlichen passierten im Inland. Bei Touristen aus Kroatien habe man in der vergangenen Woche an die 280 Infektionen registriert, erklärte Anschober. Aber: „Wir haben relativ viele kleine Cluster-Bildungen, keine sehr großen. Das ist gut.“

41.000 gesundheitsrechtliche Kontrollen allein am Montag
Der Minister betonte, dass man mit zusätzlich 500 Polizisten und 800 Soldaten vonseiten des Bundes vor allem den Bundesländern Kärnten, Steiermark und dem Burgenland bei den Aktivitäten an den Grenzstellen helfen werde. „Allein am Montag wurden in Österreich 41.000 gesundheitsrechtliche Kontrollen durchgeführt“, so Anschober.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol