18.08.2020 06:00 |

Tödlicher Cocktail

Österreicher tot in bulgarischem Hotel entdeckt

Mordalarm im bulgarischen Rotlichtmilieu um einen Österreicher: Weil sie ihren „Kunden“ in der Hafenstadt Warna in Ruhe ausrauben wollte, soll eine Prostituierte dem 35-Jährigen einen Drogenmix verabreicht haben. Ein tödlicher Cocktail – der Student verstarb. Die Verdächtige und zwei Komplizen sind in Haft!

Eine Mischung aus Drogen und rezeptpflichtigen Medikamenten – diesen Cocktail hätte laut bulgarischem Gerichtsmediziner niemand überlebt. Und so starb der Österreicher am Schwarzen Meer in der Hafenstadt Warna den grausamen Drogentod.

Wertgegenstände im Visier
Der Student wollte sich in seinem Hotelzimmer mit einer Prostituierten vergnügen – doch diese hatte ausschließlich dessen Wertgegenstände im Visier. Und so setzte ihn die 21-Jährige heimlich mit dem „Gift-Mix“ außer Gefecht. Während ihr Opfer mit dem Tod rang, machte sich Reneta N. mit dessen Bargeld, Uhr sowie Laptop aus dem Staub. Die Leiche des Studenten wurde Stunden später entdeckt.

Dank intensiver Ermittlungen klickten bereits drei Tage später die Handschellen: Zwei Komplizen der Prostituierten machten die Beutestücke bei einem Pfandleiher zu Geld, was dem Trio schlussendlich zum Verhängnis wurde. Wie sich in der Folge herausstellte, handelt es sich bei den drei Verdächtigen um mutmaßliche Serientäter. Bislang jedoch stets ohne tödlichen Ausgang ...

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.