14.08.2020 18:16 |

Hochspannungsleitungen

Fairkabler: Elektrisierender Protest erreicht Wien

Der Kampf gegen Hochspannungsleitungen im Land erreicht die Hauptstadt Wien. Gut 600 Demonstranten zogen am Freitag durch die Innenstadt. Sie fordern ein Erdkabel.

Spannung liegt in der Luft. Nicht nur wegen des drohenden Gewitters über Wien, sondern auch wegen des Protests der gut 600 Freileitungs-Gegner, die sich vor dem Stephansdom versammeln. Meterhohe Strommasten ragen weit über die Köpfe hinaus, unter das elektrische Knistern der Installation mischen sich Trillerpfeifen, Kuhglocken und Protestrufe: „Legt die Leitung unter die Erde!“

Die Forderung der Demonstranten ist klar: Sie wollen einen Baustopp für die 380-kV-Leitung in Salzburg sowie 110-kV-Leitungen in Oberösterreich. Ihre Alternative zu den bis zu 86 Meter hohen Masten: Erdkabel. Dafür soll die Bundesregierung auch im Gesetz nachbessern. Die meisten „Fairkabler“, wie sie sich selbst nennen, kommen aus Salzburg.

Zitat Icon

Aufgrund eines neuen EuGH-Urteils wird der Bescheid für die Salzburgleitung sicher bald aufgehoben. Dann werden die Karten neu gemischt.

Wolfgang List, Rechtsanwalt

Alt und Jung gehen für Zukunft auf die Straße
„Die Leitung verläuft eineinhalb Kilometer bei meinem Haus vorbei. Der Bau gehört gestoppt, bis die Einsprüche bei den Gerichten geklärt sind“, fordert Wolfgang Hydeni aus Koppl. Darauf hofft auch die 16-jährige Sophie: „Wenn wir jetzt nichts unternehmen, wird unsere Zukunft zerstört. Noch können wir die Umwelt für unsere Nachkommen erhalten.“ Zu einem Baustopp könnte es bald kommen, erzählt Rechtsanwalt Wolfgang List, der mitmarschiert: „Aufgrund eines neuen EuGH-Urteils wird der Bescheid für die Salzburgleitung sicher bald aufgehoben. Dann werden die Karten neu gemischt.“

EuGH-Urteil schenkt den Fairkablern Hoffnung
Der Protestzug setzt sich über den Wiener Graben in Richtung Freyung in Bewegung und stoppt Am Hof. Vor der Zentrale der Verbund AG wird es minutenlang richtig laut. „800 Hektar Wald, das sind 800.000 Bäume, werden ohne Not einfach umgehauen“, ruft Organisator und Vereinsgründer Franz Fuchsberger ins Megafon.

Zitat Icon

Die Politik kann uns nicht länger übersehen.

Franz Fuchsberger, „Fairkabeln"-Gründer

Nach einer Schweigeminute, in der nur das Knistern von Hochspannungsleitungen aus den Boxen schallt, setzt sich der Protestzug noch einmal in Bewegung. Das Ziel: der Ballhausplatz. Dort endet der Protest mit einer Kundgebung. „Naturzerstörer!“, ruft ein als Sensenmann verkleideter Demonstrant in Richtung Hofburg. Von den Politikern ließ sich bei der Demo niemand blicken. Für die „Fairkabler“ dennoch ein Erfolg: „Die Politik kann uns nicht länger übersehen“, sagt Organisator Fuchsberger.

„Fairkabeln“-Chef Fuchsberger im Talk
Franz Fuchsberger ist Gründer von „Fairkabeln“ und hat sich dem Kampf gegen Freileitungen verschrieben und fordert Erdkabel. Im Interview erzählt er, worum es seiner Initiative geht.

„Krone“:Was wollen Sie mit Ihrem Protest erreichen?
Franz Fuchsberger: Wir wollen, dass die Bundespolitik sieht, wie ernst es den Leuten mit ihren Forderungen nach einem Erdkabel ist. Dann muss sich die Politik endlich damit beschäftigen.

Zitat Icon

Heute sind Erdkabel für alle Hochspannungsleitungen Stand der Technik.

Franz Fuchsberger, „Fairkabeln"-Gründer

Was ist Ihre Forderung?
Wir fordern einen Baustopp für Hochspannungsleitungen, solange noch Verfahren beim Höchstgericht anhängig sind und zwei EU-Vertragsverletzungsverfahren laufen. Zudem soll das veraltete Bundesstarkstromwege-Gesetz novelliert werden. Heute sind Erdkabel für alle Hochspannungsleitungen Stand der Technik.

Welche Gründe sprechen für ein Erdkabel?
Sie erhalten unser schönes Landschaftsbild, sind gegen gesundheitsschädliche elektrische und elektromagnetische Schilder abgeschirmt, und die Übertragungsverluste sind um mehr als 30 Prozent geringer.

Hilft Ihnen das aktuelle EuGH-Urteil ?
Wir sehen das als Präzedenzfall. Auch in Salzburg fehlt eine SUP (Sonderumweltprüfung, Anm.), wir rechnen schon bald mit einem Baustopp.

  • Hintergrund zur 380-kV-Salzburgleitung: Die 128 Kilometer lange Leitung von St. Peter am Hart (OÖ) bis Kaprun (SBG) soll die Lücke im 380-kV-Ring schließen.
  • 380-kV-Kärntenleitung: Nach Salzburg soll in Kärnten der 380-kV-Lückenschluss folgen.
  • 110-kV-Leitung im Mühlviertel: Die Leitung führt 40 Kilometer von Rohrbach-Berg über ein neues Umspannwerk in Langbruck (Bad Leonfelden) bis Rainbach.
  • 110-kV-Leitung Almtal-Kremstal: Die 23,5 Kilometer lange Freileitung führt von Kirchdorf bis Vorchdorf.
  • 110-kV-Leitung im Innviertel: Auch an der 20,5 Kilometer langen Leitung von Ried nach Raab wird bereits gearbeitet.

Magdalena Mistlberger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol