13.08.2020 06:00 |

50 Schleppungen

Flüchtlinge ausgesetzt: Drei Verdächtige in Haft

Dutzende Flüchtlinge soll eine slowakisch-tschechische Schlepperbande über Österreichs Grenzen geschleust und in Niederösterreich ausgesetzt haben. Nach akribischen Ermittlungen konnten nun drei Hauptverdächtige ausgeforscht und festgenommen werden. Das Trio wurde ausgeliefert und sitzt bereits in Haft!

Die Route war stets dieselbe: Nachdem die Schlepper die Migranten an der serbischen Grenze abgeholt hatten, chauffierten sie ihre afghanischen Kunden über Ungarn und die Slowakei an die österreichische Grenze, wo die Flüchtlinge schließlich im Bezirk Gänserndorf (Niederösterreich) ausgesetzt wurden. Rund 50.000 Euro soll die Bande mit mindestens 50 Schleppungen so seit November 2019 „verdient“ haben.

Nun gelang es den Fahndern in Niederösterreich, drei Hauptverdächtige auszuforschen. Während zwei Slowaken im Alter von 30 und 47 Jahren in Tschechien geschnappt wurden, ging der 38-jährige Marek V. in der Slowakei ins Netz. Alle drei mutmaßlichen Schlepper sind mittlerweile in österreichischen Zellen und warten auf ihre Prozesse.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.