10.08.2020 10:56 |

Pläne des Premiers

Italien plant Tunnel vom Festland nach Sizilien

Geht es nach Italiens Premier Giuseppe Conte, könnte Sizilien mit dem italienischen Festland schon bald durch einen Untersee-Tunnel verbunden sein. Das Projekt soll eine Alternative zu einer Brücke über die Meeresenge von Messina sein, für die bereits mehrere Pläne entworfen worden waren, die jedoch bisher nie realisiert wurden.

„Für die Meeresenge von Messina müssen wir an eine nachhaltige, leichte Struktur denken, die nicht umweltbelastend ist. Dabei kann es sich auch um eine Unterwasser-Struktur handeln“, sagte Conte. Laut der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ könnte das milliardenschwere Projekt Fehmarnbelt, die Wasserstraße zwischen Deutschland und Dänemark, als Vorbild dienen.

Mit dem Projekt eines Tunnels will Conte das chronische Problem mangelnder Verkehrsinfrastruktur in Süditalien beheben. Zudem sollen Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecken in Kalabrien und Sizilien gebaut werden. Diese Infrastrukturprojekte will Italien mit den Milliarden finanzieren, die es aus dem von der EU finanzierten „Recovery Fund“ erhält.

Brücke stieß wegen Kosten zuletzt auf Widerstand
Ein Plan für den Bau einer 3,3 Kilometer langen Straßen- und Bahnbrücke über die Meeresenge von Messina wurde in den vergangenen Jahren eingefroren. Die Kosten von 8,5 Milliarden Euro wurden als zu hoch bewertet. Gegen das umstrittene Vorhaben war es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Demonstrationen von Grünen und Linksparteien gekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.