10.08.2020 06:00 |

Kritik an neuem Gesetz

Weniger Strahlenschutz: Gefahr für Schwangere

Strahlen-Alarm um Schwangere und Jugendliche! Denn laut SPÖ wurde das Schutzniveau für diese zwei Risikogruppen durch die Umsetzung einer EURATOM-Richtlinie abgesenkt.

„Schwangere und Jugendliche müssen ab sofort auch im Strahlenbereich arbeiten, wenn der Arbeitgeber es von ihnen verlangt. Das war bis dato aus gutem Grund verboten – eben zum Schutz junger Mütter“, wettert SPÖ-Mandatar Jörg Leichtfried. Seine Sorge gilt auch den Jugendlichen: Diese durften bislang erst nach Vollendung des 18. Lebensjahres in den sensiblen Bereichen eingesetzt werden.

„Krebsrisiko kann steigen“
Nun sollen sie ab 16 für Zwecke der Ausbildung dort tätig werden müssen. Konkret geht es um sogenannte ionisierende Strahlung im Röntgen- und Radiologiebereich durch hochenergetische Elektronenprozesse. „Es handelt sich zwar nicht um Radioaktivität. Ungeborene dürfen dem aber auf keinen Fall ausgesetzt werden. Zudem kann bei hohen Dosen das Krebsrisiko steigen“, warnen Öko-Ärzte.

Zitat Icon

Mit diesem schwarz-grünen Gesetz besteht Gefahr, dass schutzbedürftige Gruppen nun in belastenden Bereichen tätig sein müssen. Vor allem Schwangere und deren ungeborene Kinder dürfen keinerlei Strahlung ausgesetzt werden.

Jörg Leichtfried

Leichtfried kritisiert Ministerin Leonore Gewessler: „Unser Abänderungsantrag des Strahlenschutzgesetzes wie es EURATOM verlangt fand keine Mehrheit, weil uns die Grünen nicht unterstützt haben.“

Mark Perry und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.