27.07.2020 06:20 |

280.000 ohne Strom

Wirbelsturm „Hanna“ hinterließ in Texas Verwüstung

Der Wirbelsturm „Hanna“ hat an der texanischen Küste Strommasten umgerissen, Dächer abgedeckt und Lastwagen (Video oben) umstürzen lassen. Mehr als 280.000 Haushalte in dem US-Bundesstaat waren am Sonntag zeitweilig ohne Strom.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) der USA warnte vor weiteren schweren Regenfällen und Sturzfluten bis in den Montag hinein. „Hanna“ war in der Nacht auf Sonntag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auf die Insel Padre Island unmittelbar vor der texanischen Küste auf Land getroffen.

Der Sturm, der erste Hurrikan der diesjährigen Saison über dem Atlantik, trifft einen Teil des Bundesstaates, der Gouverneur Greg Abbott zufolge besonders stark von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist. Es wurde nicht erwartet, dass „Hanna“ die Öl- und Erdgas-Förderung im Golf von Mexiko beeinträchtigt.

Hurrikan „Douglas“ nähert sich Hawaii
Unterdessen hat sich der Hurrikan „Douglas“ weiter auf Hawaii zubewegt. Am Sonntagnachmittag Ortszeit befand sich das Zentrum des Sturms rund 145 Kilometer östlich von Honolulu, der Hauptstadt der Inselgruppe im Pazifik, wie das NHC mitteilte. „Douglas“ hat auf der Hurrikan-Skala die niedrigste Stufe 1 und bringt Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometern pro Stunde mit sich.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.