15.07.2020 07:50 |

Heftiger Monsun-Regen

Ein Drittel von Bangladesch steht unter Wasser

Der in diesem Jahr äußerst heftig ausfallende Monsun-Regen hat ein Drittel des südostasiatischen Landes Bangladesch unter Wasser gesetzt. „Das wird die schlimmste Überschwemmung seit einem Jahrzehnt sein“, sagte der Leiter des Flutvorhersage- und Warnzentrums in Bangladesch am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Mindestens 1,5 Millionen Menschen sind demnach betroffen.

Etwa 15.000 Menschen seien aus den schwer betroffenen Gebieten im Norden des Landes geflohen, berichteten Behördenvertreter. Die meisten Betroffenen würden allerdings versuchen, in der Nähe ihrer von den Wassermassen beschädigten Häuser zu bleiben.

Die heftigen Regenfälle haben zwei der Hauptflusssysteme im Himalaya - den Brahmaputra und den Ganges, die durch Indien und Bangladesch fließen - stark anschwellen lassen. Angesichts der Zehn-Tage-Prognose befürchtet man, dass „im schlimmsten Fall“ insgesamt etwa 40 Prozent des Landes überflutet werden könnten.

Millionen in Indien von Monsun-Regen betroffen
Auch im Nordosten Indiens sind seit Mitte Mai mehr als 2,1 Millionen Menschen von dem starken Monsun-Regen betroffen. Nach Behördenangaben starben mindestens 50 Menschen. Zehntausende seien in Hilfslager gebracht worden. Weitere 50 Menschen starben in Nepal bei Erdrutschen und Überschwemmungen, die Häuser wegspülten und Straßen und Brücken beschädigten.

Die Monsun-Zeit in Südasien dauert von Juni bis September. Die Niederschläge werden dringend für die Ernte benötigt, um die Bevölkerung des indischen Subkontinents ernähren zu können, die etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung ausmacht. Allerdings führt der Monsun auch alljährlich zu Überschwemmungen sowie Erdrutschen und fordert viele Todesopfer.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.