19.10.2021 08:13 |

Was Sie wissen müssen

Die wichtigsten Gartenarbeiten im Oktober

Welche Aufgaben warten im phänologischen Kalender auf Gärtner? Die wichtigsten (Routine-)Arbeiten präsentieren wir Ihnen ab sofort in einem großen Special. Diesmal: Im Oktober, der in der Jahreszeit des Vollherbst fällt, präsentieren sich Sträucher und Bäume in prächtigen Farben. Die Gartensaison neigt sich langsam dem Ende zu, die Beete leeren sich. Was alles zu tun ist, erfahren Sie hier.

Artikel teilen
Drucken

Im September dürfen große Pflanzvorhaben umgesetzt werden. Balkon- und Kübelpflanzen werden vor erstem Frost geschützt, Knoblauch wird gesteckt, Walnüsse geerntet und Schnittsalat und Radieschen werden noch ausgesät. Im Nutzgarten steht die Kultur von Gemüse an. Welche Arbeiten aber warten im Oktober noch auf Gärtner? Wir präsentieren in Zusammenarbeit mit dem Quickfinder Gartenjahr (GU-Verlag) wichtige Erledigungen im Überblick:

  • Hügelbeet anlegen: Hoher Ertrag auf kleinem Raum - ein Hügelbeet macht es möglich. Zugleich lassen sich so Grünabfälle (Laub, Erde, Kompost, ....) beseitigen - oder Sie Kompostieren und verwandeln das Pflanzenmaterial in wertvollen Humus
  • Laub abharken, Rasen düngen
  • Schneckeneier vernichten - Sie können diese etwa mit heißem Wasser übergießen oder zerdrücken
  • Gartenblumen einwintern, Kaltkeimer säen (etwa Buschwindröschen, Kuhschelle und Enzian oder Gehölze wie Haselnuss, Kastanie und Schneeball)
  • Ernten: Wintergemüse und -salate trotzen der Kälte. Endivien und Chinakohl halten ein paar Frostgrade aus, Lauch und Grünkohl etwa macht Frost gar nichts aus. Lauch nur ernten, wenn der Boden nicht gefroren ist. Übrigens: Nun reifen auch die allerspätesten Birnen- und Äpfelsorten.
  • Kübelpflanzen einwintern: Hier gilt die Grundregel: Je dunkler der Standort, desto tiefer soll die Temperatur sein.
  • Pfingstrosen vermehren und teilen, Rosen pflegen (aber nur das Notwendigste entfernen!), Gehölze überwintern
  • Teiche pflegen, Lauf entfernen und Seerosen überwintern
  • Bärlauch aussäen, Rhabarber kultivieren und Lagerobst überprüfen - wer alle zwei bis drei Wochen faule Äpfel und Co. aussortiert, darf sich im Gegenzug lange am übrigen Obst erfreuen. Tipp: Faules Obst für die Vögel auslegen
  • Obstbäume vor Schädlingen schützen, die auch im Winter unterwegs sind
  • Zwiebeln stecken und sich bereits im nächsten Mai auf Ernte freuen

Frage des Monats
Ich habe viele nicht winterharte Kräuter - was mache ich mit ihnen, wenn es friert?
„Aktiv werden sollte man bereits, bevor es friert“, so Andreas Barlage, Brigitte Goss und Thomas Schuster in Quickfinder Garten: „Mit dem Frost geht auch die Zerstörung von Blättern und Trieben dieser aromatischen Gewächse einher. Und dann kommen Rettungsversuche meist zu spät.“ Die Experten empfehlen, frostempfindliche Pflanzen  am besten gleich in Töpfen und Gefäßen  zu kultivieren, die hell und kühl überwintert werden, wenn Fröste drohen. Dazu müssen die abgestorbenen Triebe entfernen und die Pflanzen nicht zu nass halten.

Sie erfreuen sich schon an einem blühenden Garten? Wir freuen uns auf Ihre Fotos - bei Abdruck in der „Krone“ winken 55 Euro Leserreporterhonorar!

Nachlese

Sonntag, 29. Mai 2022
Wetter Symbol