11.07.2020 16:59 |

Als gäb‘s kein Corona

Mallorca schockiert: Party ohne Masken und Abstand

Angesichts der Nachlässigkeit einiger Bürger bei der Beachtung der Corona-Schutzregeln hatte die Regionalregierung in Palma erst am Freitag illegalen Partys auf der beliebten Insel Mallorca den Kampf angesagt. So gilt etwa eine Maskenpflicht im Freien. Hunderte Urlauber aus Deutschland haben Freitagabend „eindrucksvoll“ gezeigt, was sie davon halten - nämlich nichts! Auf der berühmten „Bierstraße“ am Ballermann sah man die Partytiger im dichten Gedränge feiern, trinken und tanzen - als gäb‘s kein Corona. Die Polizei schritt trotz der strengen Corona-Regeln nicht ein.

Laut Bericht der „Mallorca Zeitung“, auf deren Homepage ein Video von den Szenen zu sehen ist, trug praktisch niemand eine Maske, obwohl der von der spanischen Regierung für die Zeit der „neuen Normalität“ vorgeschriebene Mindestabstand von eineinhalb Metern weder auf der Straße noch in den Lokalen einzuhalten ist. Die Szenen zeigten, so die Zeitung, „wie groß die Gefahr einer zweiten Corona-Welle auf Mallorca sein könnte“. Die Einwohner Mallorcas zeigten sich vom Verhalten der Urlauber am Ballermann schockiert. 

Menschen mit Masken wurden ausgelacht
Viele der angetrunkenen Gäste hätten mit fremden Urlauberinnen und Urlaubern geflirtet, in größeren Gruppen getanzt und Straßenhändler umarmt. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden, berichteten spanische Medien.

Ansturm unterschätzt
Obwohl nach dem Ende des Lockdowns einige Partys von größeren Gruppen in Gasthäusern und in Parks schon erste Sorgen ausgelöst hatten, hatte man eine solch große Ansammlung feiernder und trinkender Menschen auf den Balearen seit der Öffnung der Grenzen für ausländische Touristen Mitte Juni bisher nicht gesehen.

Warum die Polizei nicht einschritt, ist bisher unklar. Zumal die Regionalregierung im Vorfeld für Missachtung der Vorschriften einen Strafenkatalog mit Bußgeldern von bis zu 600.000 Euro beschlossen hatte. Außerdem wurden verstärkte Kontrollen angekündigt. 

Kontrollen bei Einreise nach Spanien
Seit dem 21. Juni dürfen Urlauber aus der EU und den Schengenstaaten wieder unbegrenzt nach Spanien einreisen. Vor Reiseantritt muss ein Online-Formular ausgefüllt werden, in das Name, Reisepassnummer, Flugdaten und eine E-Mail-Adresse einzutragen sind. Anschließend erhält der Reisende einen QR-Code, der bei der Einreise an der Grenze vorzuweisen ist. Bei der Einreise gibt es eine Sichtkontrolle des Gesundheitszustands, und die Temperatur wird gemessen - sie darf nicht höher als 37,5 Grad Celsius sein. Bei Corona-Verdacht wird der Reisende in ein Krankenhaus eingewiesen. Bei der Ausreise gibt es nach Angaben von Reisenden keine Kontrollen.

Mit mehr als 28.000 Todesopfern und knapp 250.000 nachgewiesenen Infektionen ist Spanien eines der von Corona am schwersten getroffenen Länder.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.