07.07.2020 13:07 |

Gäste infiziert

Mehrere Pubs mussten schon wieder schließen

Für einige Pub-Betreiber in England - und vor allem deren Gäste, die drei Monate lang auf die Wiederöffnung warten mussten - hat die neue Freiheit nach dem Corona-Lockdown nur kurz gewährt: Die ersten Lokale mussten bereits wieder geschlossen werden, weil Feiernde sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Betroffen sind vorerst drei Lokale in Burnham-on-See an der Südwestküste, in Batley im nördlichen England und in Alverstoke im Süden.

Nach mehr als dreimonatiger Schließung wegen der Pandemie durften am vergangenen Samstag die beliebten Gasthäuser im größten Landesteil Großbritanniens - jeder Landesteil kann über seine eigenen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie entscheiden - wieder öffnen. Es gelten strenge Auflagen, beispielsweise müssen Pub-Besucher ihre Kontaktdaten hinterlassen. Bestellungen dürfen nur am Tisch oder per App aufgenommen werden.

Feiernde tanzten nackt in der Menge
Viele Feiernde hat die Wiedereröffnung trotzdem über die Stränge schlagen lassen - so füllten im beliebten Ausgehviertel Soho in London am Samstagabend Menschenmassen die Straßen und hinderten teilweise die Autos am Durchkommen. Betrunkene taumelten und stürzten übereinander, einige tanzten nackt vor den Autos.

Eine Verkäuferin, die in einer Boutique dort arbeitet, schilderte, wie die Lage am Abend in „eine regelrechte Straßenparty“ ausgeartet sei: Niemand habe eine Maske getragen und es sei „physisch unmöglich“ gewesen, Abstand zu halten.

Dutzende Festnahmen wegen illegaler Raves
In Devon und Cornwall wurden fast tausend Fälle von „Störungen und unsozialem Verhalten im Zusammenhang mit Alkohol“ registriert. In London und in Cleveland wurden wegen nicht genehmigter Raves Dutzende Menschen festgenommen. Mehrere Pubs wurden regelrecht überrannt und mussten schließen. Die Mehrheit der Ausgehenden habe sich aber an die Abstandsregeln gehalten.

Die betroffenen Pubs, die nach den Infektionen von Gästen kurzzeitig wieder schließen mussten, seien gründlich gereinigt und die Mitarbeiter getestet worden, teilten die Betreiber in sozialen Medien mit.

Kritiker halten die Lockerungen für viel zu früh. Denn Großbritannien ist mit rund 44.000 Corona-Toten das am schlimmsten vom Coronavirus-Ausbruch betroffene Land in Europa. Die Infektionsraten gingen zuletzt jedoch zurück. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.