Tatort Facebook

Betrugsopfer zog im letzten Moment die Notbremse

Eine Mühlviertlerin wäre im Internet fast in eine Betrugsfalle getappt. Die Betrüger lassen trotz Rückzug nicht locker.

Tatort Facebook: Dort versprach eine angeblich todkranke Witwe aus Frankreich jenen Geld, die damit Wohltätiges tun. Eine Mühlviertlerin (59) wollte helfen. Sandte Reisepasskopie, Adresse und Bankdaten an eine vermeintliche Anwältin.

Familie warnte
Bevor sie eine Unterschrift auf eine Schenkungsurkunde leisten sollte, zog die Frau auf Anraten ihrer Familie die Notbremse. „Da wurde mir erst bewusst: Die hätten alles Mögliche mit meinem Konto anstellen können. “

Neue Mailnachrichten
Trotz Anzeige lassen die Betrüger bis dato nicht locker. Schicken immer wieder E-Mails. „Bei der Polizei hieß es, wenn kein Schaden entstanden ist, wird im Ausland nicht ermittelt“, möchte die Oberösterreicherin andere vor der Betrugsfalle warnen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)