20.06.2020 18:27 |

Rassismusdebatte

Tschechisches Magazin provoziert mit Afro-Hitler

Das tschechische Wochenmagazin „Reflex“ hat mit seiner jüngsten Ausgabe für einen enormen Wirbel gesorgt. In seiner Titelgeschichte greift das Blatt die „Black Lives Matter“-Bewegung und die aktuellen Unruhen in den USA auf und stellt so manchen Demonstranten mit Adolf Hitler auf eine Stufe.

Auf dem Titelblatt ist der nationalsozialistische Diktator mit schwarzer Hautfarbe und im Afro-Look abgebildet. Darunter prangt die provokante Frage: „Sollen wir vor allen Kriminellen knien, die die Gesellschaft verbessern wollen?“

Facebook-Bann für Chefredakteur
Damit spielt das Medium auf die Ausschreitungen und Plünderungen in zahlreichen US-Metropolen, aber auch in anderen Großstädten weltweit im Windschatten der Anti-Rassismus-Proteste an. Das Cover hat dem Blatt viel wütende Kritik beschert. Die private Facebook-Seite von Chefredakteur Marek Stonis war zeitweise blockiert. Begründet wurde das mit dem „Verstoß gegen die Grundsätze der Gemeinschaft“.

Stonis zeigt sich wenig beeindruckt von der Maßnahme des US-Unternehmens und betont in einem Kommentar auf der Website seines Magazins, dass zum Glück das Cover noch auf dieser Seite zu sehen sei und man ja auch das Druckexemplar in allen Trafiken kaufen könne. Wer seine Meinung über die „Black Lives“-Bewegung wissen möchte, solle doch bitte vorher seinen Leitartikel in der aktuellen Ausgabe lesen, so Stonis.

Kampf gegen Rassismus als „Deckmantel“
Darin warnt der Tscheche, sich nicht von dem Kampf gegen den Rassismus blenden zu lassen. Denn unter diesem „Deckmantel“ gebe es eher einen Kampf gegen den Kapitalismus und den Rechtsstaat („Lassen Sie uns die Polizei abschaffen, die Gewalt wird enden!“). Gleichzeitig warnt Stonis neben dem Rechtsextremismus und dem radikalen Islam vor einer weiteren extremistischen Strömung, auf die er aber nicht näher eingeht.

Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert.