Größte Unfallgefahr

Ungesicherte Eisenbahnkreuzungen vor Schließung

In den vergangenen 20 Jahren haben die ÖBB die Zahl der Bahnübergänge halbiert. Derzeit gibt’s in unserem Bundesland, wo bundesweit fast jeder dritte Zugunfall passiert, noch 747 Eisenbahnkreuzungen.

Noch in diesem Jahr sollen in Oberösterreich weitere neun Kreuzungen zwischen Gleisen und Straßen aufgelassen werden, kündigen die ÖBB angesichts des morgigen internationalen „Tags für mehr Sicherheit auf Eisenbahnkreuzungen“ an. Vor allem die ungesicherten Übergänge wollen die ÖBB stilllegen und damit die größte Gefahr bannen.

Ein Todesopfer
Denn von den 22 Unfällen auf Oberösterreichs Eisenbahnkreuzungen passierten 18 auf technisch ungesicherten. Jeweils zweimal krachte es auf Übergängen, die mit Schranken, beziehungsweise Lichtzeichen versehen waren. Es gab ein Todesopfer, zwei Schwer- und fünf Leichtverletzte zu beklagen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol