09.06.2020 15:53 |

USA-Experte im Talk:

„Kriegsähnliche Zustände“ bei knapper Wahl denkbar

Die USA stecken tief in der Krise. Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd sorgt weiterhin für heftige Proteste im ganzen Land. Hinzu kommen die Corona-Pandemie und die steigende Arbeitslosigkeit. krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf hat gemeinsam mit Politikwissenschaftler Reinhard Heinisch von der Universität Salzburg die aktuelle Lage in den USA analysiert.

Für Heinisch sind es mehrere Faktoren, die zum jetzigen Ausnahmezustand geführt haben. Größtes Problem sei aber die „zunehmende Polarisierung der Bevölkerung“ und die immer sichtbarere Spaltung. „Es fehlt das gegenseitige Vertrauen. So ist es auch unmöglich, sich zu Reformen durchzuringen, weil natürlich jede Reform ein Zugeständnis für den Gegner bedeuten würde“, beschreibt der Politikwissenschaftler die immer größer werdende Kluft zwischen den zwei Lagern in den USA.

Trump nimmt seine Rolle nicht wahr“
„Es braucht jetzt große, über den Parteien stehende Persönlichkeiten, die versuchen, diese beiden Seiten zusammenzubringen. Normalerweise hat ein Präsident diese Funktion, aber dieser nimmt seine Rolle nicht wahr“, so Heinischs Kritik an Trump. Der US-Präsident gieße nur „noch mehr Öl ins Feuer“.

Die größte Sorge in den USA sei derzeit, dass die Lage bald noch mehr eskalieren könnte: „Wenn die Wahlen im Herbst knapp ausgehen sollten und Trump daraufhin seine, meistens bewaffneten, Anhänger mobilisieren würde, könnte es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen.“

Das ganze Interview mit Reinhard Heinisch sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.