18.05.2020 05:30 |

Corona-Maßnahmen

Ab heute Unterricht: Chaos an den Kärntner Schulen

Ab heute, Montag, fahren Kärntens Schulen ihren Betrieb schrittweise hoch. Doch erst zum Wochenende hin haben viele Eltern erfahren, wie der Unterricht ab heute läuft: Nur wenige Schultage und (zu) viel Freizeit - überraschend nun auch an den Fenstertagen!

Pünktlich zum Neustart herrscht an manchen Kärntner Schulen offenbar Chaos, denn die 311 Volksschulen, AHS-Unterstufen, Sonderschulen und Neuen Mittelschulen haben verschiedene Unterrichtssysteme gewählt.

Kein Unterricht an Fenstertagen
„Bei mir gab es vier unterschiedliche Varianten, ehe ich Freitag informiert wurde, wie es nun wirklich laufen soll“, kritisiert eine Klagenfurter Mutter. An der Schule ihres Kindes etwa werden Klassen mit weniger als 18 Schülern zwar nicht geteilt - dennoch finden nur drei Tage Unterricht pro Woche statt. An einer anderen Volksschule wird das Reißverschlusssystem angewendet - die Gruppen A und B wechseln sich täglich ab. Allerdings gibt es an den Fenstertagen überraschend keinen Unterricht; damit hat eine Gruppe nun noch gezählte 18 Schultage bis zum Zeugnis, die zweite muss sich mit 16 begnügen.

Viele verschiedene Unterrichtsmodelle
An anderen Schulen wird wochenweise gewechselt; dann gibt es auch noch den vom Bundesministerium favorisierten Drei- und Zwei-Tage-Rhythmus, für den sich laut Landesregierung 50 Prozent der Schulen entschieden hätten. Eltern mit Kindern an verschiedenen Einrichtungen stehen damit vor einer neuen Herausforderung. Landeshauptmann Peter Kaiser und Bildungsdirektor Robert Klinglmayr sind dennoch optimistisch, dass das Hochfahren des Bildungssystems klappt: Immerhin hätten insgesamt 67.000 Schüler und 7000 Lehrer an 370 Standorten koordiniert werden müssen.

Maskenpflicht an Schulen
Was übrigens die in den Schulgängen verordnete Maskenpflicht anlangt: Jedes Kind muss heute selbst ausgerüstet sein, das Land habe aber mit 37.400 Reservemasken vorgesorgt. Die Masken für Unter-14-Jährige sind nicht unumstritten: Laut Jurist Christof Pollak von der Kärntner Rechtsinitiative sei die Vorgabe auch gesetzlich gar nicht gedeckt.

Zitat Icon

Schüler sind die einzige Bevölkerungsgruppe, die im Freien Masken tragen soll – die Gründe scheinen wenig nachvollziehbar.

Jurist Christof Pollak, Rechtsinitiative

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.