10.04.2020 10:26 |

Nachfrage abgestürzt

OPEC einigt sich auf Senkung der Ölförderung

Die großen Erdölproduzenten stehen unter Druck. Der Preiskrieg der beiden Schwergewichte Saudi-Arabien und Russland sowie der Umstand, dass wegen der Coronavirus-Maßnahmen der Straßen- und Luftverkehr weltweit stark eingeschränkt wurde, haben den Ölpreis deutlich sinken lassen. Am Freitag haben sich das Ölkartell OPEC und seine Kooperationspartner - mit Ausnahme von Mexiko - auf eine Kürzung der Ölproduktion geeinigt.

Das Kartell wolle seine Produktion zunächst im Mai und Juni um rund 10 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag kürzen, teilte die OPEC Freitagfrüh nach einer langen Videokonferenz in der Nacht mit. Das entspricht rund zehn Prozent der weltweiten Produktion. Danach solle die tägliche Fördermenge bis Ende April 2022 schrittweise angepasst werden. Die Einigung hänge aber noch von der Zustimmung Mexikos ab, hieß es.

Rohölbedarf um etwa ein Drittel gesunken
Auslöser des Preisverfalls war Anfang März die Weigerung Russlands, die Fördermengen wegen der Coronavirus-Krise weiter zu drosseln. Durch die Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie ist der weltweite Rohöl-Bedarf binnen weniger Wochen um etwa ein Drittel oder 30 Millionen Barrel pro Tag zurückgegangen.

Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent lag am 19. Februar noch bei fast 60 US-Dollar (damals umgerechnet 55 Euro) - am 1. April kostete das Fass dann bloß noch rund 25 Dollar (rund 23 Euro). Am Donnerstag kletterte der Brent-Preis zeitweise wieder auf rund 33 Dollar, sank aber während des OPEC-Meetings wieder.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.