09.04.2020 14:31 |

„Woche für Woche“

Lufthansa verliert pro Stunde eine Million Euro

Die Coronavirus-Pandemie macht der AUA-Konzernmutter Lufthansa schwerer zu schaffen als ursprünglich gedacht: Diese Krise werde „deutlich länger dauern, als wir uns das noch vor wenigen Wochen alle haben vorstellen können“.

Pro Stunde verliere die Lufthansa „ungefähr eine Million Euro“ ihrer Liquiditätsreserven: „Tag und Nacht. Woche für Woche, und wohl auch noch Monat für Monat.“ Damit sei absehbar: „Diese immer länger andauernde Krise werden auch wir nicht ohne staatliche Unterstützung überstehen können“, so  Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer internen Videobotschaft an die Mitarbeiter, die AFP am Donnerstag vorlag.

Konzern verhandelt über staatliche Hilfen
Spohr sei aber optimistisch, dass die Gespräche des Konzerns „in Bern, Berlin, Brüssel und Wien“ zu guten und positiven Ergebnissen führen werden. Die Lufthansa verhandelt nicht nur in Deutschland, sondern wegen ihrer Töchter Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines auch in der Schweiz, in Belgien und in Österreich über staatliche Hilfen.

800 Millionen Staatshilfe für AUA?
Die Lufthansa-Tochter AUA verhandelt bereits mit der österreichischen Bundesregierung über mögliche Staatshilfen zur Bewältigung der Corona-Krise. Es werde zu einer Verkleinerung der Flotte kommen. Schon jetzt sind 7000 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Frühestens 2023 werde bei der Nachfrage das Vor-Corona-Niveau erreicht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).