04.04.2020 17:41 |

Bei Kontrollposten

Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen

Ein Mann ist auf den Philippinen an einem Corona-Kontrollposten wegen fehlender Gesichtsmaske in Streit mit den dortigen Beamten geraten und erschossen worden. Der 63-Jährige habe in dem Ort Nasipit im Süden des Inselstaates aggressiv auf den Hinweis reagiert, er müsse eine Gesichtsmaske tragen und das Personal mit einer Sense angegriffen, hieß es am Samstag in einem Polizeibericht.

Ein Polizist, der den offenbar alkoholisierten Mann beruhigen wollte, habe ihn getötet. Präsident Rodrigo Duterte hatte am Mittwoch gesagt, er befehle der Polizei und dem Militär, auf jeden zu schießen, der Ärger mache. Am Freitag verteidigte er diese Haltung in einer Fernsehansprache. Die Öffentlichkeit müsse den Ernst der Lage erkennen, denn jeder könne am Coronavirus erkranken, sagte er.

Nur allernötigste Gänge erlaubt
Die Hauptinsel der Philippinen, Luzon, befindet sich seit 16. März unter einer Ausgangssperre, nur allernötigste Gänge etwa zum Supermarkt oder zur Arbeit sind erlaubt. Viele andere Provinzen haben eigene Beschränkungen angeordnet, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind landesweit bisher knapp 3.100 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. 144 Menschen starben.

Duterte: „Wenn sie nicht folgen, werde ich Sie fertig machen“
„Ohne diese Beschränkungen wird dies niemals enden“, sagte Duterte in der TV-Ansprache weiter. „Wenn Sie also nicht folgen wollen, dann werde ich Sie fertig machen, um das Leben der Unschuldigen zu schützen, die nicht sterben wollen.“ Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte, autokratische Politiker wie Duterte nutzten derzeit weltweit die Corona-Pandemie, „um Kritik und Dissens weiter zu unterdrücken.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).