Coronavirus in OÖ:

Ärzte verlangen mehr Infos über die Infizierten

Immer lauter wurden in den letzten Tagen und Wochen die Stimmen der niedergelassenen Ärzte und Landärzte in Oberösterreich. Ihre Forderung: Die Nennung der Namen aller Covid-19-Infizierten ihres Ortes. 

Die Begründung der Mediziner: Niedergelassene Ärzte sind bisher nicht informiert worden, wer unter Corona-Verdacht, positiv getestet oder in Quarantäne befindlich ist. „Ärzte brauchen diese Informationen aber. Werden sie zum Patienten gerufen oder betritt ein Betroffener die Praxis, ist für das medizinische Personal kein Schutz gegeben,“ erklärt Ärztekammer Präsident Peter Niedermoser. Weil dazu bisher die gesetzlichen Grundlagen fehlen, sollen diese schon heute im Parlament beschlossen werden. Die ärztliche Schweigepflicht bleibe selbstverständlich weiterhin bestehen und sei nicht in Gefahr.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol