08.04.2020 20:00 |

Gründonnerstag

Zum Spinat essen wir Spiegelei und Erdäpfel

Bei mehr als der Hälfte der Österreicher steht am Gründonnerstag Spinat am Speiseplan. 36 Prozent bevorzugten bei einer Umfrage des Unternehmens Iglo unter 1000 Personen dabei die klassische Variante mit Spiegelei und Erdäpfeln. „Bei Iglo generierte man vergangenes Jahr 44 Prozent des Umsatzes mit Tiefkühlspinat bis zum Osterfest“, hieß es in einer Aussendung des Unternehmen. Spinat ist ein echtes Superfood, da er zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe enthält. Der hohe Eisengehalt wurde dem Spinat allerdings lange Zeit fälschlicherweise nachgesagt.

Der Gründonnerstag hat eigentlich gar nichts mit der Farbe Grün zu tun. Tatsächlich geht die Bezeichnung auf den althochdeutschen Begriff „grunen“ zurück, der eigentlich „klagen“ oder „weinen“ bedeutet. Grund zur Klage gab es am Gründonnerstag genug, nachdem Jesus an diesem Tag bekanntermaßen das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern feierte. Dennoch wird ein Großteil des Tiefkühlspinats vor Ostern verkauft. 

Die Kombination mit Spiegelei und Erdäpfeln ist aus ernährungstechnischer Sicht durchaus empfehlenswert. Immerhin enthalten Erdäpfel jede Menge Vitamin C und Eier tierisches Eiweiß. Beides hilft dem Körper, das Eisen aus dem Spinat zu verarbeiten, und macht die Mahlzeit zu einer hochwertigen Kombination aus Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen und Kohlenhydraten.

Tiefkühlspinat ist keine zweite Wahl
Tiefkühlspinat ist dabei keine zweite Wahl. Iglo berief sich auf Studien, die belegen, dass tiefgefrorener Spinat vitaminreicher als frischer Spinat ist, der einige Zeit vom Feld bis in den Supermarkt unterwegs war. „Der Grund hierfür ist ganz einfach: Bei normaler Lagerung verliert Spinat Stunde für Stunde und Tag für Tag wichtige Vitamine. Beispiel: Der durchschnittliche Vitamin-C-Verlust bei einer Temperatur von vier Grad Celsius liegt bei Spinat bei rund zehn Prozent täglich. Bei tiefgekühlter Lagerung sind jedoch nach zwölf Monaten immer noch rund 70 Prozent des Vitamin-C-Gehalts vorhanden“, hieß es.

Die Mär vom hohen Eisengehalt
Neben Vitamin C enthält Spinat auch besonders viele Vitamine der B-Gruppe und Pro-Vitamin A. Der hohe Eisengehalt geht allerdings auf eine Fehlannahme eines Schweizer Forschers im 19. Jahrhundert zurück. Der Wissenschaftler Gustav von Bunge hatte 1890 den Eisengehalt von 100 Gramm getrocknetem Spinat korrekt mit 35 Milligramm beziffert. Das Ergebnis wurde anschließend auf frischen Spinat übertragen, obwohl dieser aufgrund des hohen Wassergehalts nur rund ein Zehntel an Eisen je 100 Gramm enthält.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.