Notverordnung:

Lage an Grenze zu Ungarn eskaliert

Burgenland
27.03.2020 15:14

Neue Notverordnung stoppt Tausende Lkw, Burgenland drängt auf Ausnahmeregelung, Doskozil befürchtet akuten Pflegenotstand.

Für kilometerlange Staus in Nickelsdorf und Klingenbach (Burgenland) sorgte heute, Freitag, eine Notverordnung der ungarischen Regierung. Demnach mussten ab sofort alle Berufspendler, auch jene, bei denen kein Covid-19-Verdacht besteht, nach ihrer Einreise in Ungarn für 14 Tage in Quarantäne. Diese neue Regelung führte nicht nur schlagartig zu noch extremeren Wartezeiten an den großen Grenzübergängen auf österreichischer Seite und einem Rückstau bis in die Ortschaften, sondern wird auch massive Auswirkungen auf den burgenländischen Arbeitsmarkt haben.

Nur zwei Tage nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus meldete sich deshalb Landeshauptmann Hans Peter Doskozil zu Wort. In einem Brief an Bundeskanzler Kurz und Außenminister Alexander Schallenberg sowie Bundespräsident Alexander Van der Bellen ersuchte er um die rasche Aufnahmen bilateraler Gespräche. „Durch diese Notverordnung verliert das Burgenland zumindest in den kommenden zwei Wochen wichtige Pflegearbeitskräfte, womit sich die Krisensituation noch verschärfen wird“, so Doskozil. In intensiven Verhandlungen mit Ungarn wurde noch am Freitagabend an eine Ausnahmeregelung für Grenzregionen gearbeitet.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Burgenland Wetter
13° / 26°
heiter
11° / 27°
heiter
10° / 26°
wolkig
13° / 27°
heiter
11° / 26°
heiter



Kostenlose Spiele