27.03.2020 14:48 |

„Fest während Pest“

Schachprofis verlassen fluchtartig abgebrochene WM

Das Kandidatenturnier der Schach-Weltmeisterschaft im russischen Jekaterinburg ist wegen der Coronavirus-Pandemie gestoppt worden. Augenzeugenberichten zufolge verließen die Teilnehmer fluchtartig die Stadt im Ural-Gebirge.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Sport-Welt weitgehend zum Stillstand gezwungen, ja selbst Olympia wurde bereits abgesagt. Nur die Schachwelt hielt eisern an ihrem Kandidatenturnier zur Weltmeisterschaft in Jekaterinburg fest. Doch nun heißt es auch bei einem der letzten großen noch laufenden Sportevents frühzeitig schachmatt. Es war ohnehin „ein Fest während der Pest“, befand ein Großmeister.

FIDE kann sichere Heimreise nicht gewährleisten
Angesichts der Pandemie könne man die sichere und rechtzeitige Heimreise der acht Spieler und aller Begleiter nicht gewährleisten, teilte der internationale Schachverband (Fide) am Donnerstag mit. „Wir haben uns nun in dieser Situation dazu entschieden, das Turnier zu stoppen“, sagte Fide-Chef Arkadi Dworkowitsch. Hintergrund ist die Entscheidung der russischen Regierung, wegen der Ausbreitung des Coronavirus ab Freitag keine Flüge ins Ausland mehr zu erlauben. Die Niederländer Anish Giri Und Erwin L‘Ami seien schon auf dem Weg nach Hause, aber sowohl Favorit Fabiano Caruana (USA) als auch der Führende Vauchier Lagrave (FRA) stecken laut Jeroen Van de Berg (Direktor vom Hersteller Tata-Steal-Chess) in Russland fest.

 Die weiteren Runden der acht Großmeister in der Metropole am Ural sollten zu einem späteren Zeitpunkt mit dem derzeitigen Spielstand in der 8. Runde fortgesetzt werden. Wann das sein soll, war zunächst nicht bekannt. Dworkowitsch sagte der Agentur Tass, dass das Turnier zum Jahresende wieder aufgenommen werde - und wäre damit allerdings auf Kollisionskurs mit dem WM-Finale zwischen Norwegens Weltmeister Magnus Carlsen (unten im Bild) und dem siegreichen Kandidaten.

Niemand positiv auf Coronavirus getestet
Alle Bewerber seien bisher gesund, teilte der Weltverband mit. Keiner sei positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zur Halbzeit des Kandidatenturniers lagen der Franzose Maxime Vachier-Lagrave und der Russe Jan Nepomnjaschtschi gemeinsam in Führung. Der Topfavorit Fabiano Caruana (USA) folgt mit 3,5 Punkten, genau wie Alexander Grischtschuk (Russland), Anish Giri (Niederlande) und Wang Hao (China).

Am Donnerstag hätte die zweite Hälfte des hochdotierten Turniers (Preisgeld: 500.000 Euro) beginnen sollen, die Entscheidung wurde von vielen positiv aufgenommen. Der Russe Grischtschuk sagte, dass die Entscheidung zwar richtig, aber viel zu spät gekommen sei: „Das hätte schon längst geschehen sollen. Nicht nur wegen der Gefahr, krank zu werden. Das Turnier ist wie ein Fest während der Pest.“ Er hatte schon zuvor den Abbruch gefordert.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten