25.03.2020 16:55 |

Dürfen nicht anlegen

Kreuzfahrtschiffe irren auf den Weltmeeren umher

Wegen möglicher Coronavirus-Infektionen an Bord irren zurzeit zahlreiche Kreuzfahrtschiffe auf der Suche nach einem Hafen auf den Weltmeeren umher. In Italien können die Passagiere der Costa Victoria nicht von Bord. Vor der Pazifikküste Südamerikas harren mehr als 1800 Passagiere auf der Zaandam aus. Drei weitere Schiffsbesatzungen und deren Passagiere warten verzweifelt vor der australischen Westküste.

Vor Australien suchten am Mittwoch drei Kreuzfahrtschiffe mit Tausenden Passagieren an Bord nach einer Anlegemöglichkeit. „Wir werden den Passagieren und der Besatzung unter keinen Umständen erlauben, die Straßen unseres Staates zu betreten“, sagte Westaustraliens Regierungschef Mark McGowan. Zu den Schiffen zählen die Magnifica und die Artania, die vor Fremantle in Westaustralien ausharren. Auch das Schiff Vasco da Gama ist derzeit dorthin unterwegs.

Dubai untersagte das Anlegen
Die Magnifica mit rund 1700 Passagieren an Bord war am Dienstag nach der Erlaubnis zum Auftanken in Fremantle aufgebrochen, musste aber umkehren, nachdem Dubai ein Anlegen untersagte. An Bord der Artania wurden einige der mehr als 800 Passagiere auf eine Coronavirus-Infektion getestet, nachdem 25 Menschen über Atemwegserkrankungen klagten.

McGowan verwies auf eine Coronavirus-„Katastrophe“ in Australien, nachdem ein Kreuzfahrtschiff vergangene Woche in Sydney angelegt und Passagiere von Bord gelassen hatte. Danach wurden rund 133 Infektionsfälle und ein Todesopfer gemeldet. „Wir haben gesehen, was im Hafen von Sydney passiert ist, es war ein komplettes Desaster“, sagte McGowan. In Westaustralien wird ein Viertel der Covid-19-Fälle mit der Ankunft von Kreuzfahrtpassagieren in Verbindung gebracht.

Schiff in Chile mit Steinen beworfen
Auch vor der Pazifikküste Südamerikas hoffen mehr als 1800 Menschen an Bord des Kreuzfahrtschiffes Zaandam verzweifelt darauf, von Bord gehen zu können. 42 von ihnen haben grippeähnliche Symptome und stehen unter Quarantäne. Ein australischer Passagier berichtete auf Facebook, ein anderes Schiff sei beim Anlegen im südchilenischen Punta Arenas mit Steinen beworfen worden.

Nach chilenischen Angaben durften in Chile bisher acht Chilenen der Zaandam sowie aus humanitären Gründen auch zwei Franzosen von Bord gehen. Alle anderen müssen als Vorsichtsmaßnahme in ihren Kabinen bleiben. Das Schiff will nun seinen Zielhafen Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida ansteuern, hofft aber, überhaupt eine Passiergenehmigung für den Panamakanal zu bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.