24.03.2020 18:06 |

415.000 Infizierte

Ausgangsbeschränkungen für über 2,6 Mrd. Menschen

Nach der Verhängung einer „vollständigen Ausgangssperre“ in Indien haben verschiedene Länder weltweit inzwischen für mehr als 2,6 Milliarden Menschen massive Beschränkungen der freien Bewegung angeordnet. Dies geht aus einer aktuellen Statistik hervor. Mit den Maßnahmen soll die Ausbreitung von SARS-CoV-2 eingedämmt werden. Mehr als 415.000 Menschen weltweit sind bereits an Covid-19 erkrankt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Indiens Regierungschef Narendra Modi ordnete am Dienstag eine dreiwöchige „vollständige Ausgangssperre“ für die 1,3 Milliarden Bürger seines Landes an. Diese solle um Mitternacht (19.30 Uhr MEZ) in Kraft treten, kündigte Modi an. Die Maßnahme gelte für 21 Tage.

18.500 Corona-Todesopfer
Weltweit infizierten sich laut der John-Hopkins-Universität bereits mehr als 415.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus. An der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 starben mehr als 18.500 Menschen.

Trump warnt: „Mehr Menschen könnten durch Schließungen sterben“
Nach Einschätzung von US-Präsident Donald Trump könnten die Beschränkungen zur Eindämmung der Virus-Epidemie selbst zu Todesopfern führen. „Wir müssen das Land wieder zurück an die Arbeit bringen“, sagt Trump dem Sender Fox News mit Blick auf Reisebeschränkungen und Schließungen von Schulen und Firmen in weiten Teilen des Landes. „Dieses Heilmittel ist schlimmer als das Problem. Noch einmal: Menschen, viele Menschen - meiner Meinung nach mehr Menschen - werden sterben, wenn wir das weiter geschehen lassen.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).