23.03.2020 10:35 |

Corona-Pandemie

Darum ist Sterblichkeitsrate in Italien so hoch

Kein Land der Erde ist so vom Coronavirus gebeutelt wie Italien. Stand Montagfrüh gibt es 59.138 registrierte Fälle und 5476 Tote - also eine Sterblichkeitsrate von fast zehn Prozent! Doch warum ist das so?

Ein wichtiger Grund für die hohe Todesrate könnte sein, dass die Bevölkerung in Italien im EU-Vergleich überdurchschnittlich alt ist und sich auch besonders viele ältere Menschen infiziert haben. Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe, weil ihr Immunsystem nicht mehr so gut arbeitet und sie oft noch Vorerkrankungen haben.

Außerdem: Italiener wohnen üblicherweise in Großfamilien zusammen, meist teilen sich mehrere Generationen ein Haus oder eine Wohnung. Diese sozialen Interaktionen erhöhen natürlich das Risiko, dass sich ältere Menschen anstecken.

Verschiedene Experten gehen weiters davon aus, dass die Dunkelziffer der Corona-Infizierten deutlich höher ist als angegeben. Fälle, die mild oder ohne Symptome verlaufen, werden nicht erfasst, weshalb dies eine höhere Sterblichkeitsrate ergibt.

„Maßnahmen wurden viel zu spät ergriffen“
Ärzte in Italien beklagen, dass man zu spät auf die Corona-Pandemie reagiert habe. „Maßnahmen wurden viel zu spät ergriffen. So wurde Bergamo in der Lombardei, wo eine hohe Zahl an Todesopfern zu beklagen ist, nicht sofort als rote Zone markiert - anders als beispielsweise Venedig“, wird Francesca Mangiatordi, Ärztin in der Klinik von Cremona bei Bergamo, von der „Bild“-Zeitung zitiert. Auch in Mailand hätten die Behörden zögerlich reagiert, im Gegensatz zu Venedig, wo die Sofortmaßnahmen funktionierten.

Auch Wissenschaftler attestieren Italien, die Gefahr zu lange unterschätzt zu haben. Im Stiefelstaat wurden bereits am 29. Jänner die ersten Fälle bei zwei chinesischen Touristen entdeckt, woraufhin lediglich Flügen aus China die Landeerlaubnis entzogen wurde. Der Epidemiologe Christian Althaus von der Universität Bern äußerte dem „Jama“-Magazin gegenüber die Vermutung, dass der Ausbruch in Italien bereits Anfang Jänner begonnen hat, als die Welt das Virus noch ausschließlich in China wähnte.

Der italienische Gesundheitsforscher Nino Cartabellotta bestätigte, dass bereits Wochen vor der bestätigten Epidemie Kliniken von einer ungewöhnlich hohen Zahl an Lungenentzündungen berichtet hätten.

Keine Quarantäne wegen „Umwegen“
Skurril: Dass die italienische Regierung - wie bereits erwähnt - früh Flüge aus China untersagte, könnte dazu beigetragen haben, dass sich das Virus ungehindert verbreiten konnte. Viele Passagiere aus China nahmen deshalb den „Umweg“ über andere europäische Flughäfen und kamen von dort nach Italien.

Die Weltgesundheitsorganisation hatte zuvor den Rat erteilt, Passagiere von China-Flügen bei der Ankunft unter Quarantäne zu stellen. Das war für die italienischen Behörden nun nicht mehr möglich.

Ingemar Pardatscher
Ingemar Pardatscher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.