19.03.2020 16:51 |

2,2 Millionen in Haft

Gefängnisse in USA als Coronavirus-„Pulverfass“

Nicht nur für Ältere, auch für Gefängnisinsassen stellt die weltweit grassierende Coronavirus-Pandemie eine besondere Gefahr dar. In den USA sitzen rund 2,2 Millionen Menschen hinter Gittern. Experten warnen, dass sich in den überfüllten Gefängnissen Infektionen mit dem hochansteckenden Erreger rapide ausbreiten könnten. Denn das Virus macht nicht vor Gefängnismauern halt.  

Wegen Mordes und eines Raubüberfalls verbüßt Christopher Blackwell eine Strafe von 45 Jahren in einer Haftanstalt im Bundesstaat Washington, in dem bisher die meisten Corona-Todesfälle in den USA registriert wurden. Ihn habe „nicht überrascht“, dass in der vergangenen Woche ein Gefängnisangestellter im Bundesstaat positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, schreibt er in einem Artikel für die Nichtregierungsorganisation The Marshall Project.

Socken über Telefonhörer, „um Verbreitung von Keimen zu verhindern“
Die Reaktion der zuständigen Behörden ist skurril: Sie hätten daraufhin Schilder an den Telefonen aufhängen lassen, dass die Gefangenen vor der Nutzung eine Socke über die Hörer stülpen sollten - „um die Verbreitung von Keimen zu verhindern“, berichtet Blackwell. Die Insassen seien auch aufgefordert worden, auf Sauberkeit zu achten. Doch alkoholbasierte Desinfektionsmittel seien verboten. Selbst an einen Fetzen zu kommen, sei schwierig, schildert der 38-Jährige.

Blackwell sorgt sich insbesondere um ältere Häftlinge, darunter ein gut 80-jähriger Freund, den er in dem Artikel „Bill“ nennt. Er sei „einer der vielen Insassen“, die derzeit zu ihrem eigenen Schutz isoliert würden. „Wie können wir Menschen wie Bill an einem Ort beschützen, der von vielen als ,Pulverfass‘ für ein Virus wie das hinter Covid-19 bezeichnet wird?“, fragt sich Blackwell.

Immer mehr Wärter testen positiv auf Covid-19
Auch Menschenrechtsgruppen, Ärzte und Politiker schlagen angesichts der tödlichen Gefahr durch das Coronavirus hinter Gittern Alarm. Ihre Forderungen sind dringlicher denn je: Erst in dieser Woche berichteten örtliche Medien, dass Wärter der Gefängnisse Rikers Island und Sing Sing im Bundesstaat New York positiv auf das Coronavirus getestet worden seien.

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) rief die Behörden am Mittwoch zu „sofortigem Handeln“ auf. An Gouverneure appellierte sie, die Strafen von Gefangenen herabzusetzen, die als „besonders gefährdet“ gelten und in den nächsten zwei Jahren freikommen würden. Zudem forderten die Aktivisten die Polizei auf, Menschen nicht mehr wegen kleinerer Vergehen festzunehmen.

Ältere Gefangene sollen entlassen werden
Es sei besonders wichtig, die Zahl der Insassen zu reduzieren, sagt Gregg Gonsalves von der Yale School of Public Health. Ältere Gefangene, die keine Gewalttäter seien, sollten entlassen werden, rät er. „Für sie ist es drinnen gefährlicher als draußen.“

Neben Mahnungen zu mehr Hygiene isolieren die US-Behörden bisher besonders gefährdete Häftlinge und untersagen Besuche. Besonders das Besuchsverbot ist jedoch nicht ohne Risiko: In Italien sorgte diese Maßnahme für Revolten, zwölf Insassen starben. Bei ähnlichen Aufständen kamen in Jordanien zwei Häftlinge ums Leben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.