26.07.2010 14:07 |

Trauer und Anklage

"Und keiner hat Schuld" - Duisburg gedenkt der Toten

Die Lichter von Hunderten Kerzen sind an jener Stelle, an der am Samstag bei der Loveparade Menschen zu Tode kamen, schon aus der Ferne zu sehen. Fast auf der ganzen Breite ist der Gehsteig in Duisburg gefüllt mit Grablichtern, Blumen, Plüschtieren, Briefen - und Anklagen. "Und keiner hat Schuld - jeder Vollidiot hätte es besser gewusst", hat etwa jemand in Druckbuchstaben auf ein Stück Pappe gemalt.

Eine Mutter mit Baby auf dem Arm verharrt vor dem Kerzenfeld. Männer reden leise und kopfschüttelnd aufeinander ein. Ein junger Mann in schwarzem T-Shirt zündet mit zittrigen Händen eine rote Grabkerze an und schluchzt laut auf, als er sie zu den anderen Lichtern auf den Boden stellt. Ein Mann mit zum Zopf gebundenem grauem Haar steigt vom Rad ab, zieht eine Grableuchte aus der Tasche und bleibt still stehen.

"Jeder konnte sehen, dass das nicht aufgeht"
Als die Rede auf die Todesfalle Loveparade kommt, gerät der 73-jährige Beislwirt in Rage. "Jeder konnte sehen, dass das Konzept nicht aufgeht." Und für die Pressekonferenz der Verantwortlichen vom Sonntag hat der Grauhaarige nur ein Wort übrig: "Lächerlich!" Die Stimmung ist eindeutig - die Trauernden finden, dass die Stadtoberen sich aus der Verantwortung stehlen. "Das ist doch eine Schande für die Stadt Duisburg", empört sich ein 50-Jähriger. "Die drei, die da gesessen sind, sollen zurücktreten."

Der große Zugangstunnel zum Gelände der Loveparade, ist immer noch für Autos gesperrt. Auch hier haben die Menschen Kerzen angezündet und Blumen abgelegt. Jemand hat eine Skulptur aus Eis aufgestellt mit der Aufschrift: "In tiefer Trauer" (im Bild oben). Die Plastik schmilzt im Sommerwetter, die Wassertropfen sehen aus wie Tränen.

"Duisburg schäme dich"
Die Fahrbahn zeigt die Spuren des gigantischen Rettungseinsatzes nicht mehr - weggekehrt sind die unzähligen Gummihandschuhe, die Infusionsflaschen, die blutigen Kompressen, die Wärmedecken für die geschockten Opfer. Doch an einer Lücke zwischen den Tunnelteilen hat jemand ein Plakat aufgehängt: "DU schäme dich - in tiefer Trauer". DU ist das Autokennzeichen für Duisburg.

Der Musiker Kiss Djata zieht mit der Gitarre über der Schulter in die Karl-Lehr-Straße. Der Duisburger stammt aus Togo und versteht die Verantwortlichen nicht: "Kein Einziger hat gesagt: Entschuldigung." Er hat vor dem Kerzenfeld ein Lied darüber gesungen: für die "Opfer, Verletzten, Teilnehmer und Angehörigen - Entschuldigung".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).