Tatort Braunau

15-Jähriger unternahm wieder einen Raubversuch

Kurz bevor ein 15-Jähriger sich wegen eines Raubversuchs in Braunau vor Gericht verantworten musste, soll er gemeinsam mit einem 17-Jährigen einen weiteren Überfall probiert haben. Dem Opfer, einem 44-jährigen Autolenker, gelang jedoch die Flucht. Der 15-Jährige sitzt in der Justizanstalt Ried in U-Haft. 

Ein Raubversuch vom 3. März vor einem Lokal in Braunau konnte nun geklärt werden. Zwei vorerst Unbekannte gaben sich um 22.40 Uhr als Zivilpolizisten aus und kontrollierten einen 44-Jährigen, der in seinen Pkw einstieg und vom Parkplatz wegfahren wollte. Dieser bemerkte sofort, dass es sich um keine echten Polizisten handelte, worauf einer der Täter gewaltsam versuchte in den Wagen einzudringen und eine Geldbörse zu rauben. Der 44-Jährige leistete massiven Widerstand. Als es ihm gelang, die Hupe zu betätigen, flüchteten die beiden Männer.

Wiederholungstäter
Braunauer Polizisten forschten einen 15-jährigen Schüler aus Deutschland als Haupttäter sowie einen 17-jährigen arbeitslosen Rumänen aus dem Bezirk Braunau als zweiten Täter aus. Der 15-Jährige musste sich am 11. März vor dem Landesgericht Ried wegen Beteiligung an einem schweren Raub im November 2019 verantworten. Im Anschluss an die Urteilsverkündung wurde er wegen des neuerlichen Raubversuchs festgenommen und in die Justizanstalt Ried eingeliefert. Der 17-Jährige wird auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.