17.03.2020 08:29 |

Nach Kongress-Absage:

Ärztin machte Urlaub und brachte so Virus ins AKH

Es ist ein unglaublicher Skandal, der noch große Wellen schlagen wird. Vergangene Woche, während Österreich wegen der Coronavirus-Krise Schritt für Schritt herunterfahren musste, während der Bundeskanzler und führende Ärzte des Landes längst von der Einschränkung sozialer Kontakte sprachen, soll eine Medizinerin aus dem Wiener AKH zu einem Arlberg-Kongress gefahren sein.

Die Veranstaltung wurde, wie zu diesem Zeitpunkt auch alles andere, natürlich abgesagt. Was die Ärztin offenbar nicht daran hinderte, sich am Arlberg eine schöne Zeit zu machen - statt sofort nach Wien zurückzukehren. Und so steckte sie sich mit dem gefährlichen Virus an.

Drei Intensivstationen gesperrt
Nach ihrer Heimkehr ging sie sofort ins AKH. Und verbreitete dort das Virus. Nach „Krone“-Informationen sollen an Österreichs größter Klinik mittlerweile drei Intensivstationen gesperrt sein.100 Mitarbeiter sind in Quarantäne. Drei Personen wurden positiv getestet.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol