09.03.2020 15:58 |

Online Käufer betrogen

Autoteile verkauft, die gar nicht existierten

Ein 25-jähriger Mann aus dem Bezirk Feldkirchen wird verdächtig, online Autoteile verkauft zu haben, die es gar nicht gab. Als Grund dafür gab er Geldnöte an. 

Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Feldkirchen wurde von der Polizei wegen gewerbsmäßigen Betrugs ausgeforscht. Der Mann ist verdächtig, im vergangenen Jahr über Internetplattformen Autoteile angeboten zu haben, die er nie besessen hatte. Zum Teil soll er diese sogar mehrfach zum Verkauf angepriesen haben. Der Beschuldigte ist zu den gesamt 23 Fällen geständig. Als Motiv gab er an, in Geldnöten gewesen zu sein. Der entstandene Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Der 25-Jährige wurde angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol