02.03.2020 15:47 |

Bis zu 50% betroffen

Fluggäste lassen wegen Corona Tickets verfallen

Der Dachverband der Fluggesellschaften, die Internationale Luftverkehrs-Vereinigung (IATA), hat am Montag in Genf gemeldet, dass derzeit viele Fluggäste wegen der Corona-Epidemie ihre Tickets einfach verfallen lassen und geplante Reisen nicht antreten. Viele Airlines meldeten, dass rund die Hälfte der Fluggäste gar nicht erst auftauchen würden.

Eine große Linien-Fluggesellschaft verzeichne einen Totaleinbruch von Buchungen nach Italien. Generell seien die Aussichten für Buchungen nicht rosig, so die IATA weiter. Erste Maßnahmen traf bereits der Lufthansa-Konzern. Die AUA-Mutter und ihre Töchter reduzieren ihr Flugangebot wegen der Coronavirus-Epidemie. Neben Flügen nach Asien fallen vorerst vor allem Verbindungen nach Italien weg. Die AUA reduziert im März und April 40 Prozent ihres Italien-Angebots.

Flüge nach China bis April ausgesetzt
Flüge nach China werden bis 24. April 2020 ausgesetzt, der Iran wird bis zum 30. April nicht angeflogen, teilte die AUA am Montag mit. Der Branchenverband IATA will nun dafür sorgen, dass wegen der außergewöhnlichen Umstände bestimmte Regeln angepasst werden.

So drohte einer Fluggesellschaft bisher, ihre Slots - das ist das Zeitfenster für Starts und Landungen - zu verlieren, wenn sie diese nicht mindestens zu 80 Prozent nutzte. Die Anwendung dieser Regel sei angesichts der nötigen Kapazitätsanpassungen nun nicht mehr angemessen, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).