27.02.2020 15:10 |

„Royal“-Verbot

Herzogin Meghan fühlt sich „schikaniert“

Herzogin Meghan glaubt, dass sie und Prinz Harry vom britischen Königshaus „schikaniert“ werden und die Einschränkungen, die ihnen auferlegt wurden, eine „Vergeltung“ für ihren Wunsch seien, unabhängig zu sein.

Meghan murrte einem britischen Zeitungsbericht zufolge letzte Woche im engsten Freundeskreis über die Königin, die dem Paar verboten hat, das Wort „königlich“ in ihrem „Branding“ zu verwenden. Ihr Ärger soll zu dem bockigen Statement auf der Website von Prinz Harry und Herzogin Meghan geführt haben, in dem das Paar zwar erklärte, auf das Wort „Royal“ verzichten zu wollen, zugleich aber ausrichtete, dass es keine Rechtsprechung der Monarchie oder Regierung bezüglich der Nutzung des Wortes Royal in Übersee gebe.

„Keine andere Wahl gehabt“
„Meghan sagte, dass sie keine andere Wahl hatten, als eine öffentliche Erklärung abzugeben“, erklärte ein Freund der ehemaligen Schauspielerin gegenüber der „Daily Mail“. Auch, dass viele Briten ihr Statement als Beleidigung der Queen interpretiert haben, sehe die 38-Jährige nicht ein. „Sie sagte, wenn sich jemand beleidigt fühlen sollte, solle es so sein. Sie hatten nie vor, aus dem Wort ‚Royal‘ Kapital zu schlagen und zu behaupten, sie hätten ihre Privilegien irgendwie missbraucht, ist absurd.“

Die Herzogin soll der Meinung sein, dass die Königin „unter dem Druck stand, diese Forderungen bezüglich der Namensänderung zu stellen“. Harry sei immer noch ein „Liebling der Königin“, und andere könnten damit nicht umgehen.

Die Herzogin steht dem Insider zufolge aber über den Dingen. „Sie sagte, sie und Harry werden sich weiterhin über Eifersucht und Kleinlichkeit erheben und sich auf das Gute konzentrieren, das sie erschaffen, und darauf, die besten Eltern für Archie zu sein.“

Rückzug aus dem Königshaus
Herzogin Meghan und Prinz Harry sind ab dem 1. April unabhängig vom britischen Königshaus. Harry und Meghan hatten zu Jahresbeginn überraschend - und offenbar ohne die Queen vorher zu konsultieren - ihren Rückzug mit der Begründung verkündet, finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen. Daraufhin begannen fieberhafte Beratungen im Königshaus, an deren Ende der Buckingham-Palast mitteilte, dass Harry und Meghan nicht mehr den Titel „Königliche Hoheit“ tragen und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten werden. Desweiteren wurde bestimmt, dass sie ab diesem Zeitpunkt auch den Namen ihrer Marke Sussex Royal ändern. 

Das Paar lebt seit seinem Rückzug aus der ersten Reihe der Royals gemeinsam mit Sohn Archie in einer Luxusvilla an der kanadischen Westküste.

Nur noch Harry
Bis Ende März nehmen sie aber noch Termine in Großbritannien wahr. Prinz Harry trat am Mittwoch bei einer Öko-Tourismus-Tagung in Edinburgh auf. Dort erklärte er, dass er nicht mit Prinz, sondern nur noch mit Harry angesprochen werden will. Am Freitag will der Prinz mit Jon Bon Jovi in den Londoner Abbey Road-Studios einen Song für die von ihm gegründeten Invictus Games aufnehmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.