Brief an den Papst

Wirbel um tödliche Folgen von Radio-Vatikan-Masten

Ausland
15.07.2010 11:22
Für riesige Aufregung sorgen derzeit die Sendemasten des katholischen Kirchensenders Radio Vatikan, dessen Elektrosmog für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich sein soll. Die Eltern von an Leukämie erkrankten bzw. gestorbenen Kindern, die in der Umgebung der Sendeanlagen (siehe Bild) leben, wendeten sich nun in einem Brief an den Papst und forderten deren Ausschaltung.

Die Eltern schrieben an den Papst, nachdem der von einem römischen Gericht bestellte Gutachter Andrea Micheli nach fünfjährigen Studien zum Schluss gekommen war, dass der vom Sendemast des katholischen Kirchensenders verursachte Elektrosmog für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich ist. 

Die Zahl der Leukämiefälle in der Gemeinde Cesano und den angrenzenden Orten stehe demnach mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er-Jahren, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.

Angehörige fordern, "sich nicht taub zu stellen"
In dem Brief bitten die Angehörigen der erkrankten Kinder den Papst um eine Stellungnahme und fordern die Kirche dazu auf, "sich nicht taub zu stellen". Bevor nicht Klarheit über die tatsächliche Gefahr der Sendemasten besteht, solle deren Verwendung eingestellt werden.

Der katholische Kirchensender sieht das naturgemäß anders. "Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat", sagte der vatikanische Pressesprecher Pater Federico Lombardi, ehemaliger Direktor von Radio Vatikan, nach Medienangaben vom Mittwoch.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele