14.07.2010 07:19 |

Agentenaustausch

USA weisen weiteren russischen Spion aus

Im Zusammenhang mit der Enttarnung eines russischen Spionagerings haben die USA einen weiteren mutmaßlichen Agenten des Landes verwiesen. Ein Richter habe dem betroffenen 23-Jährigen eine entsprechende Anordnung erteilt, sagte ein Sprecher des Heimatschutzministeriums am Dienstag. Der Mann dürfe nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Regierung wieder in die USA einreisen.

Der insgesamt zwölfte Verdächtige sei kurz nach seiner Ankunft in den USA im Oktober 2009 ins Visier der Ermittler geraten, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf einen Behördenmitarbeiter. Es handelt sich um einen 23 Jahre alten Russen, dessen Name nicht angegeben wurde. Es sei "unklar", was das Interesse der Ermittler auf den Mann gelenkt habe, zitierte die Zeitung den Behördenmitarbeiter.

Agentenaustausch in Wien
Die Bundespolizei FBI hatte Ende Juni zehn Spione festgenommen, die offenbar seit Jahren für den russischen Auslandsgeheimdienst SWR in den USA arbeiteten. Ein elfter Verdächtiger war in Zypern festgenommen worden, ihm gelang aber die Flucht. Im Zuge des ersten Agentenaustausches zwischen den USA und Russland seit dem Ende des Kalten Krieges wurden die Agenten am Freitag in Wien gegen vier in Russland inhaftierte Spione ausgetauscht, die für die USA gearbeitet haben sollen (mehr dazu in der Infobox).

Spione mit Lügendetektor befragt
Einem russischen Medienbericht zufolge befinden sich die zehn nach Russland gebrachten Spione nach wie vor im SWR-Hauptquartier, das sie nicht verlassen dürfen. Die Agenten werden dazu befragt, wie ihre Deckung auffliegen konnte, berichtet die Zeitung "Moskowski Komsomolets" unter Berufung auf einen russischen Geheimdienstmitarbeiter.

Dabei sollen neben der Befragung auch "verschiedene Tests, auch mit Lügendetektoren" angewandt werden. Das SWR-Gelände dürfen sie voraussichtlich erst in einigen Wochen verlassen, wenn geklärt worden ist, ob die Agenten schwere Fehler begangen haben. In diesem Falle droht ihnen die Entlassung.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).